Schwerpunkte

Bitkom-Studie zu Cyberkriminalität

Rekordschäden durch Angriffe auf Unternehmen

06. November 2019, 14:01 Uhr   |  dpa

Rekordschäden durch Angriffe auf Unternehmen
© sheelamohanachandran - Fotolia

»Bitte überweisen Sie mir 1000 Dollar. Vielen Dank!« Nicht jeder Cyberangriff kommt so plump daher wie die E-Mail vom vermeintlichen Geschäftspartner im Ausland. Die Täter werden raffinierter - und der Schaden steigt nach Einschätzung von Unternehmen erheblich.

Kriminelle Attacken auf Unternehmen in Deutschland kosten Unternehmen in Deutschland nach eigener Einschätzung jährlich 102,9 Milliarden Euro. Der Digitalverband Bitkom, der eine entsprechende Befragung am Mittwoch in Berlin vorstellte, sprach von »Rekordschäden«. Der Schaden durch analoge und digitale Angriffe ist demnach fast doppelt so hoch wie vor zwei Jahren, als der Branchenverband noch von 55 Milliarden Euro im Jahr ausging.

»Umfang und Qualität der Angriffe auf Unternehmen haben dramatisch zugenommen«, erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg. Berg stellte die Ergebnisse der Befragung von mehr als 1.000 Wirtschaftsvertretern gemeinsam mit Vize-Verfassungsschutz-Chef Michael Niemeier vor.

Drei Viertel der Unternehmen waren demnach in den zwei Jahren vor dem Befragungszeitraum (Ende April bis Mitte Juni 2019) von Angriffen betroffen, weitere 13 Prozent vermuten dies. Diese Attacken haben nach Einschätzung der Betroffenen auch häufiger einen Schaden verursacht als zuvor. Bei rund jedem fünften Betrieb sind demnach sensible digitale Daten und Informationen entwendet worden, 17 Prozent berichten von digitaler Sabotage.

Seite 1 von 3

1. Rekordschäden durch Angriffe auf Unternehmen
2. Die meisten Angriffe kommen aus Deutschland
3. Wenn aus Kollegen Diebe werden

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

dpa, Bitkom