Schwerpunkte

Cybergrooming

Künstliche Intelligenz gegen Kinderpornografie?

17. Januar 2020, 13:06 Uhr   |  Arne Bänsch, dpa

Künstliche Intelligenz gegen Kinderpornografie?

Im Bundestag steht derzeit ein Gesetzesentwurf über härtere Strafen für Kinderpornografie im Internet zur Debatte. Auch der Einsatz künstlicher Intelligenz könnte dabei eine Rolle spielen.

Der Cyberkriminolge Thomas-Gabriel Rüdiger hat sich anlässlich der Bundestagsdiskussion über schärfere Strafen für das gezielte Ansprechen von Kindern im Internet auch für den Einsatz künstlicher Intelligenz ausgesprochen. »Wir haben nicht mal ein Prozent der Polizei im Netz und da ist tatsächlich die KI zu nutzen durchaus ein Ansatz, über den man nachdenkt«, sagte der Experte am Freitag im ZDF- »Morgenmagazin«. »Wir haben einfach schlicht viel zu wenig Beamte, die im Netz gegen solche Delikte vorgehen, um die Täter zu überführen«, sagte Rüdiger. »Und das wird dieser Gesetzesentwurf auch nicht ändern, weil er da nichts vorsieht«, bemängelte der Experte.

Der Bundestag soll am Freitag verschärfte Regeln gegen sogenanntes Cybergrooming beschließen. Dabei geht es um Täter, die zum Beispiel übers Internet Kinder mit dem Ziel anschreiben, sie sexuell zu missbrauchen. Schon der Versuch soll nach dem Willen der Bundesregierung künftig strafbar sein. Außerdem sollen sich Ermittler künftig mit künstlichen kinderpornografischen Videos Zugang zu Internetforen verschaffen dürfen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Es kann keine Hintertür nur für die Guten geben«
Google will Cookies verdrängen
32 Millionen für die Forschung
Vorratsdatenspeicherung auch bei der Terrorbekämpfung verboten
Agentur für Cybersicherheit lässt auf sich warten

Verwandte Artikel

dpa

Computerkriminalität

Online-Portale