Schwerpunkte

Kosten von Datenpannen

Jede Datenpanne kostet deutsche Firmen 132 Euro pro Datensatz

15. April 2010, 15:24 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

Jede Datenpanne kostet deutsche Firmen 132 Euro pro Datensatz

Jeder Datensatz, den ein Unternehmen im Deutschland verliert, verursacht Kosten in Höhe von 132 Euro. Das sind 18 Prozent mehr als im 2008. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie der IT-Sicherheitsfirma PGP und des Ponemon-Institute.

Kriminelle Aktivitäten von Externen, Partnern oder eigenen Mitarbeitern führen in 54 Prozent der Fälle zu Datenverlusten.
©

Kriminelle Aktivitäten von Externen, Partnern oder eigenen Mitarbeitern führen in 54 Prozent der Fälle zu Datenverlusten.

Die Kosten pro Data Leak sind im vergangenen Jahr um 18 Prozent gestiegen.
©

Die Kosten pro Data Leak sind im vergangenen Jahr um 18 Prozent gestiegen.

Fast schon zu einer Tradition geworden ist der »Data Breach Report«, den PGP in Zusammenarbeit mit der Marktforschungsinstitut Ponemon Institute herausgibt. Die diesjährige Ausgabe des Berichts, der auch in einer Version für Deutschland bereitsteht, hat keine guten Nachrichten für Anwender parat. Die Studie steht auf dieser Web-Seite zum Herunterladen bereit – gegen Registrierung: www.encryptionreports.com

So sind die Kosten, die jeder verloren gegangene Datensatz in einem Unternehmen oder einer Organisation in Deutschland verursacht, im vergangenen Jahr um 18 Prozent auf 132 Euro gestiegen. Rund 67 Euro davon, so PGP, entfallen auf indirekte Kosten. Das sind beispielsweise Aufwendungen, die durch das Abwandern von verärgerten Kunden entstehen.

Die direkten Kosten summieren sich auf 65 Euro pro Datensatz. Damit gingen sie im Vergleich zu 2008 um einen Euro zurück. Im Durschnitt musste ein Unternehmen 2,58 Millionen Euro (2008: 2,41 Millionen) aufwenden, um die Folgen einer Datenpanne zu beseitigen.

»Als besonders kostspielig erweist sich das Abwandern von verärgerten Kunden zu einem Konkurrenten«, sagt Ingo Wachter, Vorstand der deutschen Tochter von PGP. Laut der Studie wechselten im Schnitt 4,2 Prozent der Kunden eines Unternehmens, die von einer solchen Panne betroffen waren, aufgrund des Vorfalls den Anbieter.

Besonders hoch war mit 7 Prozent die Quote der »Absprünge« in der Finanzbranche und dem Transportwesen. Das Geschäft, das einer Firma durch eine Datenpanne verloren ging, beziffert die Studie auf 46 Euro pro Datensatz. Das sind 10 Euro mehr als 2008.

Dienstleister als Gefahrenquelle

Für den Verlust von internen Daten sind immer häufiger Dienstleister verantwortlich, die mit Unternehmen zusammenarbeiten. Laut PGP gingen 2008 noch 17 Prozent der Datenpannen auf das Konto Dritter. Im vergangen Jahr waren es bereits 39 Prozent.

Dies ist auf den Trend in Richtung Outsourcing zurückzuführen, etwa in Bereichen wie Kundenbetreuung und Vertrieb (Callcenter), aber auch IT-Services und Personalwesen.

Ein weiteres Resultat der Untersuchung: An die 54 Prozent der Vorfälle sind auf vorsätzliche Aktionen (Angriffe, Datendiebstahl durch Mitarbeiter) zurückzuführen. Das ist eine Steigerung um 50 Prozent im Vergleich zu 2008. Der Schaden pro Vorfall: rund 120 Euro.

In fast einem Drittel der Fälle war Fahrlässigkeit von Mitarbeitern oder Dienstleistern der Auslöser, in 14 Prozent ein Systemfehler. In diesem Fall betrugen die Kosten pro Datensatz an die 147 Euro.

Seite 1 von 2

1. Jede Datenpanne kostet deutsche Firmen 132 Euro pro Datensatz
2. Kosten von Fahrlässigkeit unterschätzt

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die 5 größten Datenschutz-Lügen
Praxis: Wie sensible Daten richtig gelöscht werden
Eigenartige Datenpannen: Wenn die Miezekatze die Festplatte killt
Über eine Million Datensätze von SchülerVZ »abgesaugt«
PGP: Datenpannen in Deutschland ein Riesenproblem
So schützen Sie sich vor Datenlecks

Verwandte Artikel

PGP, Ponemon Institute

Compliance

Computerkriminalität