Schwerpunkte

Vergleichstest: Unified-Threat-Management-Systemen – Teil 2

Im Test: Sicherheits-Appliances der Oberklasse

17. Dezember 2008, 12:25 Uhr   |   | Kommentar(e)

Im Test: Sicherheits-Appliances der Oberklasse

Aktuelle Security-Appliances bieten einen umfangreichen Schutz für ITK-Netze. In den Real-World Labs musste eine Auswahl an UTM-Lösungen zeigen, wie sie für die notwendige Sicherheit sorgen kann. Im zweiten Teil des Test nahm Network Computing Geräte von Securepoint, Telco Tech und Zyxel unter die Lupe.

©

UTM-Appliances sind die digitalen Torwächter für moderne Unternehmen. Hinter dem Begriff Unified-Threat-Management steht der Anspruch, einen universellen Schutz vor allen Bedrohungen aus dem Netz zu bieten.

Folglich vereint eine solche Box Funktionen wie Firewall, VPN, IDS/IPS, Anti-Virus, Content-Filter oder Anti-Spam. Im Zeitalter von Unified-Communications sollen diese digitalen Torwächter natürlich die notwendigen Bandbreiten zur Verfügung stellen und auch Quality-of-Service bieten.

Wie gut solche Systeme diese Anforderungen erfüllen, zeigt ein Vergleichstest in den Real-World Labs von Network Computing an der Fachhochschule Stralsund. Getestet wurden die UTM-Appliances auf ihre Tauglichkeit für den umfassenden Schutz von Unternehmensnetzen.

Folgende Geräte nahmen an dem Test teil: Clavisters »SG3210«, Funkwerks »Packetalarm UTM2500«, Gateprotects »GPX 800«, Securepoints »RC300«, Telco Techs »LiSS 3000« sowie Zyxels »ZyWALL USG-300«.

Im ersten Teil des Beitrages untersuchte Network Computing die Geräte von Clavister, Funkwerk und Gateprotect. Nun folgen die Systeme von Securepoint, Telco Tech und Zyxel.

Securepoint RC300

Securepoints RC300 ist eine IT-Security-Appliance für kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 100 Anwendern. Sie soll sich mit ihrem 19-Zoll-Format in professionelle Rechenzentrumsumgebungen einfügen. Der Hersteller möchte mit der Lösung eine umfassende Network-, Web- und Mail-Sicherheit mittels einer intuitiv zu bedienenden Benutzerschnittstelle sicherstellen.


Die UTM-Appliance Securepoint RC300 ist für Unternhmen mit 50 bis 100 Netzwerk-Nutzern ausgelegt.

Securepoint empfiehlt eine User-Anzahl von 50 bis 100. Den Firewall-Durchsatz gibt die Firma mit 400 MBits/s an, den VPN-Durchsatz mit 195 MBit/s.

Die Liste der Funktionen der RC300 ist lang. So verfügt die Appliance über eine Stateful-Inspection-Firewall, eine Application-Layer-Firewall, Virenscanner, Spam-Filter, Content-Filter, ein VPN-Gateway sowie Intrusion-Detection/Prevention und Bonding/Trunking.

Hinzu kommen Funktionen wie Quality-of-Service, Authentifizierung, SIP-, VoIP- und VNC-Support, Multi-Path-Routing, Hochverfügbarkeit, ein X509-Zertifikatsserver sowie Reporting- und Logserver.

Telco Tech Liss-300

Telco Techs Liss-3000 lässt sich nach Angaben des Herstellers problemlos in nahezu jede IT-Umgebung integrieren und zeichnet sich durch eine hohe Performance, Multifunktionalität und universelle Einsatzmöglichkeiten aus.

Auch die Liss-3000 vereint zahlreiche Funktionen in einer Box. Hierzu gehören ein zentrales IP-Gateway, eine mehrstufige Firewall, VPN-Gateway, Proxy-Server für Antivirus, Spam und Content-Filter.

Als Besonderheiten des 19-Zoll-Geräts nennt der Hersteller Policy-Based-Routing, Bridging/Routing, umfangreiche Diagnosemöglichkeiten und das zentrale Management.

Zyxel Zywall-USG-300

Bei der Zywall-USG-300 von Zyxel handelt es sich nach Herstellerangaben um ein Unified-Security-Gateway, das umfassende und maßgeschneiderte Sicherheitsfunktionen auf Unternehmensniveau für kleine und mittelgroße Unternehmen bietet. Integriert ist sowohl ein IPSec-VPN als auch SSL-VPN.

Einen weiteren Vorteil sieht der Hersteller in der Integration einer benutzerfreundlichen Zugriffssteuerung, die eingehenden und ausgehenden Traffic reguliert und zum Schutz der Netzwerkressourcen eingesetzt werden kann.

Die USG-300 bietet laut Zyxel Multi-Layer-Schutz für sicherheitskritische Unternehmensfelder. Dank eines integrierten Sicherheits-Co-Prozessors ist die USG-300 in der Lage, auch bei hoher Netzwerkbelastung »unerschütterliche und zuverlässige Performance« zu bieten.

Zusätzlich soll das IDP-Feature (Intrusion Detection and Prevention) Angriffe erkennen und Maßnahmen gegen bösartige oder verdächtige Aktivitäten treffen. Die signaturbasierte IDP-Engine ist in der Lage, Protokoll- oder Traffic-Anomalien zu erkennen und durch den Abgleich von Verhaltensmustern vor Attacken auf Anwendungsebene zu schützen.

Seite 1 von 3

1. Im Test: Sicherheits-Appliances der Oberklasse
2. UDP-Durchsatz
3. UDP-Latency

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Sonic Wall mit Sicherheitssystemen für Microsoft-Server
Underground8 schützt vor der bösen Web-2.0-Welt
Die Phion-M-Box vereint Security und WAN-Steuerung
Thema der Woche: Unified-Threat-Management, Teil 1
Thema der Woche: Unified-Threat-Management, Teil 2
Virtual-Appliance von Gateprotect bietet Schutz für Vmware-Plattformen
First-Look-Test: Unified-Threat-Management-System »Firebox Peak X8500e«
Welche Funktionen Unified-Threat-Management-Systeme bieten
Network-Computing-Test: Drei UTM-Appliances auf dem Prüfstand
Check Points »UTM-1-Edge«-Systeme mit Multi-Layer-Messaging-Security