Schwerpunkte

Whatsapp-Daten ausgespäht

Facebook klagt gegen Anbieter von Überwachungssoftware

05. März 2020, 07:00 Uhr   |  Andrej Sokolow, dpa | Kommentar(e)

Facebook klagt gegen Anbieter von Überwachungssoftware
© Sergey Nivens | AdobeStock

In seiner Klage gegen NSO, einen Anbieter von Überwachungssoftware für Ermittlungsbehörden, hat Facebook ein Versäumnisurteil herbeigeführt. NSO hatte sich über Whatsapp Zugriff auf Hunderte Smartphones verschafft.

Facebook hat sich in einem US-Gerichtsverfahren um eine Ausspähattacke auf den Chatdienst WhatsApp durchgesetzt - weil die Gegenseite nicht auf die Klage reagierte. Das Gericht in San Francisco sprach ein Versäumnisurteil gegen die Firma NSO aus Israel aus, einen Anbieter von Überwachungssoftware, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht.

NSO entgegnete am Dienstag allerdings, die Klage sei dem Unternehmen nicht korrekt zugestellt worden. Deshalb habe Facebook zu früh ein Versäumnisurteil gefordert, das man kippen werde, erklärte die Firma dem Finanzdienst Bloomberg. NSO ist spezialisiert auf Überwachungssoftware, die unter anderem auf Smartphones eingesetzt werden kann.

Facebook hatte NSO im Oktober vergangenen Jahres verklagt. Die Firma habe versucht, sich über eine später geschlossene Sicherheitslücke bei WhatsApp Zugriff auf Hunderte Smartphones zu verschaffen, hieß es in der Klageschrift. NSO betonte damals, das Unternehmen biete seine Dienste grundsätzlich nur Ermittlungsbehörden und Geheimdiensten an. In dem Verfahren ließ die Firma aber Fristen für Stellungnahmen verstreichen, wie das Gericht auf Antrag von Facebook feststellte. Das Online-Netzwerk listete in dem Antrag auch die Wege auf, über die NSO die Klage zugestellt worden sei.

Facebook erklärte in der Klageschrift, unter den Zielpersonen der Ausspähattacken seien Journalisten, Anwälte, Dissidenten, Menschenrechtsaktivisten, Diplomaten und Regierungsbeamte gewesen. Sie kämen aus Ländern wie Bahrain, Mexiko und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Klage gründete Facebook darauf, dass dabei Nutzungsbedingungen von WhatsApp verletzt worden seien.

Der von Facebook vor mehr als fünf Jahren übernommene Chatdienst WhatsApp hat inzwischen mehr als zwei Milliarden Nutzer und ist auch in Deutschland populär.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sicherheitsupdates für Smartphones
Mögliche Preiserhöhungen wegen Coronavrus
Apple ist zu einem Vergleich bereit
Einheitliche Ladebuchsen ja oder nein?
Coronavirus und US-Sanktionen belasten Huawei

Verwandte Artikel

Facebook, Whatsapp, dpa

CRN International

Online-Portale