Schwerpunkte

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr

Das haben Cyberkriminelle 2012 vor

27. Dezember 2011, 15:38 Uhr   |  Ulrike Garlet

Das haben Cyberkriminelle 2012 vor

2012 wird für Sicherheitsverantwortliche kein ruhiges Jahr, Foto: kaufmich/Fotolia

Auch wenn sich konkrete Bedrohungen immer schwerer vorhersagen lassen, steht fest: 2012 werden Cyberkriminelle noch erfinderischer werden wenn es darum geht, an sensible Daten zu gelangen. Trend Micro zeigt die wichtigsten Ziele von Cybergangstern.

Mobile Bedrohungen und Datendiebstähle in der Cloud haben IT-Verantwortlichen bereits in diesem Jahr Kopfzerbrechen bereitet. Im kommenden Jahr dürften die beiden Bereiche zum Hauptbetätigungsfeld von Cybergangstern werden, warnt der Sicherheitsspezialist Trend Micro.

Die Experten von Trend Micro erwarten bis Ende 2012 etwa mehr als 100.000 Schädlinge allein für die Android-Plattform erwarten. Vorhersagen zu konkreten Bedrohungen sind allerdings immer schwerer zu treffen. Denn statt Massenangriffen wird es immer mehr Designerattacken wie zum Beispiel kleinere, aber zahlreichere Botnetze geben, auf die mit Spionageabwehr und Selbstverteidigung reagiert werden muss. Aus der Sicht der Anwender und der IT-Administratoren heißt das: Nicht mehr die Absicherung des einzelnen Geräts steht so sehr im Vordergrund, sondern der Schutz der sich darauf befindlichen Informationen.

So wird sich die Bedrohungslage nach Einschätzung von Trend Micro im kommenden Jahr weiter entwickeln:

Seite 1 von 6

1. Das haben Cyberkriminelle 2012 vor
2. Mobile Gefahr
3. Bewährte Angriffsmuster nicht vergessen
4. Vorsicht auch vor legitimen Apps
5. Hacker gewinnen Einfluss
6. Schutz vor Daten in sozialen Netzwerken

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mobile Security überfordert IT-Verantwortliche
Trend Micro baut das Partnerprogramm aus
Diese Security-Trends sollten Händler 2012 im Auge haben

Verwandte Artikel

Trend Micro

Computerkriminalität