Schwerpunkte

Sicherheitsservices für E-Mail

Cisco steigt in Hosted-Security-Markt ein

04. März 2009, 10:56 Uhr   |  Bernd Reder

Über den Geschäftsbereich Ironport wagt den Cisco Systems den Einstieg in den Bereich E-Mail-Sicherheitsdienste. Neben Appliances bietet Ironport drei Services an: einen Hosted-, Hybrid-Hosted- und einen Managed-E-Mail-Security-Dienst.

Die E-Mail-Sicherheitsdienste will Cisco ab April über Ironport-Partner anbieten. Das Unternehmen überlässt nach eigenen Angaben den Anwendern die Wahl, auf welche Weise sie ihren E-Mail-Verkehr absichern möchten: ob direkt vor Ort, komplett gemanagt, Cloud-basiert oder durch eine Kombination aller drei Möglichkeiten.

Die Dienstleistung basieren auf denselben Sicherheitstechnologien von Ironport, die auch bei den Hardware-Appliances der Firma Verwendung finden. Dazu gehören Reputationsfilter, eine Analyse von Content auf Schadsoftware hin, ein Spam-Schutz, Data-Leakage-Prevention (DLP), Virenschutz sowie Verfahren für die E-Mail-Authentifizierung. Hinzu kommen Tools für das Reporting.

Die Grundlage der Hosted-E-Mail-Security-Lösung eine separate E-Mail-Infrastruktur, die in Cisco-Rechenzentren betrieben wird. Im Gegensatz zu anderen Anbietern von Hosted-E-Mail-Security-Services muss sich der Anwender diese Infrastruktur nicht mit anderen Kunden teilen.

Fernkonfiguration möglich

Bei diesem Cloud-basierten Software-as-a-Service-Modell verwalten die Anwender die extern gehosteten Sicherheits-Appliances über einen Management-Zugang. So können sie jederzeit auf Echtzeit-Reports zugreifen oder Änderungen an der Konfiguration vornehmen.

Das zweite Angebot ist die Hybrid-Hosted-E-Mail-Security-Lösung. Sie kombiniert einen Inhouse- mit einem Cloud-basierten Ansatz. So erfolgt das Filtern des eingehenden Datenverkehrs Cloud-basiert, während die Überprüfung des ausgehenden Verkehrs sowie die E-Mail-Verschlüsselung im Unternehmen stattfindet.

Der Vorteil bei diesem Dienst: Firmen behalten die Kontrolle über sensible Daten. Dies wird über zusätzliche Appliances vor Ort sichergestellt.

Durch die gemeinsame Management-Schnittstelle zwischen dem gehosteten Service und den Appliances vor Ort stellt die Hybrid-Lösung das Reporting, Message-Tracking und die Quarantäne zentral bereit.

Dritter im Bunde ist der Ironport-Managed-E-Mail-Security-Service. Bei ihm übernehmen Fachleute im Security Operation Center von Cisco die Verwaltung und Überwachung der E-Mail-Infrastruktur des Anwenders. Die Basis bilden Ironport-Appliances, die im Netz des Nutzers installiert werden.

Laut Cisco reduziert der Dienst die Hardware-Ausgaben durch ein einfaches Preismodell, das pro Kopf und pro Jahr abgerechnet wird und in die operativen Kosten mit einfließt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die Topp-6-Spam-Trends 2008
Eleven stellt leistungsstärkte E-Mail-Sicherheitslösung der Welt vor
Test: Alt-N Security Gateway - Schmutzfilter für E-Mails
Wenn das Postfach plötzlich überquillt: Retarus warnt vor Backscatter-Spam
Spamhaus: Namhafte Service-Provider leisten Spam Vorschub
Datev erweitert IT-Sicherheitsservices um E-Mail-Verschlüsselung
Cloudmark: E-Mail-Sicherheitslösung à la Cloud-Computing
Websense stellt neue Generation seiner Security-Services vor