Schwerpunkte

Kryptowährung

Bitcoin im Wert von über 600.000 Euro beschlagnahmt

14. Oktober 2019, 11:33 Uhr   |  Stephanie Jarnig

Kyptowährungen werden von Kriminellen gerne zur Geldwäsche oder zum illegalen Handel benutzt. In den letzten zwei Jahren hat sich laut LKA der Wert der sichergestellten Bitcoin vervielfacht.

Ermittler haben in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen beiden Jahren Bitcoin im Wert von fast 600.000 Euro sichergestellt. Das hat das Landeskriminalamt NRW auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt. 2017 wurde von der virtuellen Währung ein Wert von 126.000 Euro beschlagnahmt. 2018 verdreifachte sich der Wert der sicher gestellten Summe auf 459.000 Euro. Die Bitcoin werden dabei blockiert und dem Zugriff des Betroffenen entzogen. Auch in diesem Jahr seien bereits Bitcoin sichergestellt worden, es lägen aber noch keine genauen Angaben vor. Kryptowährungen wie Bitcoin werden von Kriminellen zur Geldwäsche, bei Erpressungen oder zum illegalen Handel im Darknet, einem verborgenen Teil des Internets, eingesetzt. Kryptowährungen gelten als Hauptzahlungsmittel illegaler Plattformen. Neben der Kryptowährung Bitcoin gibt es weitere wie Ether und Ripple. Facebook hat mit Libra eine eigene virtuelle Währung angekündigt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

dpa

Banken & Banking

Bezahlsystem