Partnerprogramm überarbeitet: Fidelis führt Elite-Stufe ein

Mit einem überarbeiteten Partnerprogramm will Fidelis Cybersecurity den Vertrieb seiner Sicherheitslösungen für Partner attraktiver machen und ihnen eine bessere Differenzierung ermöglichen.

Nick Lantuh, CEO von Fidelis Cybersecurity
(Foto: Fidelis Cybersecurity)

Fidelis Cybersecurity hat sein Partnerprogramm überarbeitet. Es umfasst nun die drei Stufen »Authorized«, »Premier« und »Elite« – letztere kam neu hinzu, um für mehr Differenzierung in der Partnerlandschaft zu sorgen. Sie ist besonders engagierten und erfolgreichen Partnern vorbehalten, die von höheren Margen profitieren.

Über die Einstufung im neuen Programm entscheiden Trainings und Zertifizierungen. Die dahinter stehende Plattform ist nun leichter zugänglich und hält zahlreiche Onlinekurse bereit, daneben gibt es aber auch Präsenzveranstaltungen. »Wir möchten unsere Partner bestmöglich schulen, damit unsere Kunden optimal betreut werden, wenn sie sich auf dem zunehmend komplexen Cybersicherheitsmarkt umsehen«, erklärt Fidelis-CEO Nick Lantuh.

Der Hersteller verspricht seinen Partnern nicht nur Zugriff auf umfangreiche Ressourcen von technischen Dokumentationen über Vertriebsmaterialen bis zu Support-Tools, sondern unterstützt auch mit Werbekostenzuschüssen für Leadgenerierung, Roadshows und andere Marketingaktivitäten. Mit diesen sollen Partner neue Märkte erschließen sowie ihre Umsätze und Margen steigern können.

Neuer Channel-Chef

Um die Bedeutung des Channels zu untermauern, hat Fidelis zudem Eddie DeWolfe zum Vice President of Global Channels and Alliances ernannt. Er werde helfen, »wichtige Partner zu gewinnen, innovative Programme zu entwickeln und die Partnerunterstützung auszuweiten«, sagt Lantuh. DeWolfe selbst kündigte an, weitere strategische Allianzen mit Herstellern komplementärer Angebote eingehen zu wollen, um Partnern und ihren Kunden Mehrwerte zu liefern.