Distributionsvertrag mit IT-Security-Spezialisten: Endpointprotector jetzt bei VAD Ramgesoft

Der Regensburger VAD Ramgesoft setzt auf IT-Security von Cososys und nimmt dessen Lösungen für Enterprise Data Loss Prevention ins Portfolio auf.

Ramgesoft-Geschäftsführer Andreas Toth: Die Erwährung im Magic Quadranten der DLP-Anbieter von Gartner sorgt für Reputation des neuen Herstellers in seinem VAD-Portfolio.
(Foto: Ramge Software)

Endpoint Protector GmbH wurde 2014 als Ländergesellschaft von Cososys gegründet und vertreibt von Friedrichshafen aus die Produkte des rumänischen Herstellers in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nun bekommt IT-Security-Spezialist Schützenhilfe: Der Regensburger VAD Ramgesoft hat den Hersteller mit ins Boot geholt.

2017 listete Gartner im Marktsegment »Enterprise Data Loss Prevention« (DLP) erstmals Endpointprotector. Die Lösung soll vor Cyberangriffen und Datenverlusten auf Windows, Mac OS und Linux schützen, und zwar Drucker, Terminal-Server und andere virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) mit Thin Clients. Der Hersteller will sich vor allem durch eine benutzerfreundliche Managementkonsole und Multiplattform-Unterstützung vom Wettbewerb abheben.

Ramgesoft, seit 15 Jahren als VAD im Markt und rund 1.500 Partner, die über 140.000 Endanwender unter Vertrag haben, übernimmt den Support und ist als technischer Experte Ansprechpartner des Channels. »Im Rahmen unserer professionellen Services werden Partner und Kunden bei der Implementierung und Optimierung der Endpointprotector-Lösung mittels Trainings und Workshops unterstützt«, so Ramgesoft-Geschäftsführer Andreas Toth.