Hacker erbeuten Service-Zugangsdaten: Outlook-Konten kompromittiert

Wie erst jetzt bekannt wurde, hatten in den vergangenen drei Monaten Cyberkriminelle Zugang zu einigen Informationen von Nutzer-Accounts bei Microsofts Webmail-Dienst Outlook.com.

Mit einer Email informiert Microsoft derzeit Nutzer seines Webmail-Services Outlook.com über eine aktuelle Datenpanne. Demnach hat das Unternehmen festgestellt, dass sich unbekannte Hacker auf bislang ungeklärte Weise Zugang zum Account eines Mitarbeiters aus dem Kundenservice verschafft hatten. Darüber war es ihnen vom 1. Januar bis 28. März auch möglich, auf Teile von Kundenkonten zuzugreifen. Laut Microsoft konnten sie dort unter anderem die Absender und Empfänger sowie Betreffzeilen von Emails und Teile der persönlichen Ordnerstrukturen in der Ablage einsehen. Das Unternehmen betont jedoch, dass ein Zugriff auf die Inhalte und Anhänge der Mails sowie andere sensible Bereichen wie das Adressbuch nicht möglich war. Auch hätten die Cyberkriminellen die Passwörter der betroffenen Nutzer weder einsehen noch ändern können.

Microsoft nennt bisher keine Zahlen, wie viele Accounts genau betroffen sind oder sein könnten, spricht aber von einer eingeschränkten Zahl ausschließlich privater Nutzerkonten. Auch über die genauen Aktivitäten der Hacker ist nichts Näheres bekannt. Dennoch wird den Betroffenen zur Sicherheit empfohlen, ihre Passwörter nun zu ändern. Außerdem gilt es für sie in nächster Zeit besonders vorsichtig zu sein, da die Angreifer die für sie einsehbaren Informationen zu gezielten Phishing-Angriffen nutzen könnten.