Ausbau des Portfolios: Erste Firewall-Familie von Lancom

Lancom erweitert sein Portfolio an LAN-, WAN- und WLAN-Produkten um eine Firewall-Familie. Die soll kleine und mittelständische Unternehmen schützen und bietet neben klassischem UTM auch Sandboxing und Machine Learning.

Vier der sechs Firewall-Modelle aus der neuen »Lancom R&S Unified«-Familie
(Foto: Lancom)

Hatte Lancom bislang nur die »Unified«-Firewalls des Schwesterunternehmen Rohde & Schwarz Cybersecurity verkauft, so bietet der Netzwerkspezialist nun auch eine eigene Firewall-Familie an. Die wurde in Zusammenarbeit mit Rohde & Schwarz Cybersecurity entwickelt, trägt jedoch den eigenen Namen. Insgesamt umfasst die Familien sechs Modelle: Das kleinste, »UF-50«, ist für kleine Netzwerke mit bis zu zehn Usern gedacht, das leistungsstärkste, »UF-900«, für Infrastrukturen mit bis zu 500 Anwendern.

Die Geräte bieten klassische UTM-Funktionen und können verdächtige Dateien in einer abgeschotteten Sandbox-Umgebung in der Cloud prüfen. Machine Learning soll dort dabei helfen, schädliche Funktionen zu identifizieren und zu blockieren. Der Cloud-Dienst wird in Deutschland gehostet und entspricht den europäischen Datenschutzrichtlinien.

Die Firewalls können verschlüsselten Datenverkehr via SSL Inspection prüfen und die »R&S PACE2 Deep Packet Inspection Engine« um Traffic, Protokolle und Anwendungen zu klassifizieren, auch auf Layer-7-Ebene. Eine Antivirus- und Antispam-Engine schützt Mail-Accounts und über Sicherheitsrichtlinien lässt sich die Nutzung von Applikationen wie Streaming-Diensten regeln.

Die Verwaltung der Firewalls erfolgt über eine grafische Oberfläche, die nicht nur einen guten Überblick über alle Funktionen und alle gesicherten Bereiche um Unternehmen liefert. Sie soll auch helfen, komplexe Konfigurationen durch systematische Vorgaben zu vereinfachen.

Die Lancom-Firewalls sind ab sofort verfügbar. Als UVP für die UF-50 nennt der Hersteller 449 Euro, für die UF-900 sind 6.319 Euro aufgerufen. Neben den physikalischen Appliances sind auch virtuelle Appliances zu haben. Für höchste Ausfallsicherheit lassen sich mehrere der Systeme in einem HA-Verbunde betreiben.