Absicherung privilegierter Accounts: Wallix bietet PAM als Managed Service

Der PAM-Spezialist Wallix stellt seine Lösung »Bastion« als Managed Service bereit, sodass auch kleinere Kunden sie nutzen können. Angestrebt wird die Zusammenarbeit mit MSPs.

(Foto: Jakub Jirsák - Fotolia)

Mit dem »Bastion Managed Service« (BMS) hat Wallix einen PAM-Dienst gestartet, der vor allem für kleinere Unternehmen und Organisationen interessant ist, die selbst kein Privileged Access Management zur Absicherung von Accounts mit hohen Rechten betreiben können. Der Service umfasst alle Funktionen der Software-Lösung und ist für den Hersteller auch eine Möglichkeit, für Managed Service Provider attraktiver zu werden. Sie können BMS sowohl über eigene Infrastruktur als auch aus der Cloud anbieten. Aber auch Partner, die nicht als MSP auftreten wollen, können das Angebot vertreiben und die Kunden an Wallix weiterreichen. Diese werden dann über das französische Rechenzentrum des Herstellers bedient.

»BAS eröffnet MSSPs und auch uns als Serviceanbieter neue Optionen. Wichtig ist, dass unsere Partner selbst entscheiden, wie sie sich optimal positionieren«, betont Stefan Rabben, Area Sales Director DACH and Eastern Europe bei Wallix.

BMS ist ab sofort verfügbar und laut Wallix in wenigen Minuten aufgesetzt. Der Hersteller selbst bietet den Dienst in drei verschiedenen Paketen an, arbeitet in Deutschland allerdings auch schon mit einigen MSPs zusammen.