Neues Channel-Programm: Check Point belohnt Partner für Interaktion mit Kunden

Im neuen »Check PointS« genannten Channel-Programm von Check Point stehen nicht mehr Umsätze im Vordergrund, sondern Gespräche mit Kunden und Produktdemos.

(Foto: Chaiyawat - Fotolia)

Check Point hat sein Channel-Programm überarbeitet. Es heißt nun »Check PointS« und berücksichtigt viele Wünsche der Partner des Herstellers. So honoriert es beispielsweise nicht Umsatz an sich, sondern umsatzgenerierende Maßnahmen wie Gespräche mit dem Management von Kunden und die Durchführung von Produktdemos, aber auch die Teilnahme an Schulungen sowie Planungsveranstaltungen von Check Point. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass große Partner allein durch ihre größeren Umsätze einen höheren Partnerstatus als kleine Partner erreichen. Stattdessen stehen Engagement und Aufwand in der Kundenpflege im Vordergrund.

Ab dem 2. April dieses Jahres erhalten die Partner Punkte für ihre Aktivitäten, die dann ab Januar 2020 über die Einstufung in den 2-Star-, 3-Star- oder 4-Star-Status entscheiden. Je nach erreichtem Status erhalten sie unterschiedliche Rabatte und garantierte Margen. Letztere wurden im Vergleich zum bisherigen Programm angehoben. Zudem hat der Hersteller sein Angebot an Vertriebs- und Produktschulungen ausgebaut sowie seine Verkaufstools verbessert, um Komplexität zu reduzieren und Verkaufszyklen zu beschleunigen.

Darüber hinaus nutzt Check Point die Punkte, die sich Mitarbeitern zuordnen lassen, um individuelle Belohnungen zu verteilen. »Das neue ›Check PointS‹-Programm hat ein einziges, klares Ziel: unseren Partnern zu helfen, erfolgreicher, sachkundiger und profitabler zu werden«, sagt Frank Rauch, der zu Jahresbeginn die weltweite Channel-Leitung bei Check Point übernommen hatte. »Das Programm ist einzigartig in der Belohnung des kontinuierlichen Kundenengagements, das der Schlüssel zur Erschließung neuer Absatzmöglichkeiten ist.«

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Gaebel Richard , 05:32 Uhr

Aha