Brandstiftung und Vandalismus: Wiederholte Angriffe auf Amazon in Berlin

Die Berliner Polizei fahndet nach mehreren unbekannten Tätern, die in den letzten Tagen insgesamt drei Lieferfahrzeuge von Amazon in Brand gesteckt und die Fassade eines Büros verwüstet haben.

In Berlin haben unbekannte Täter in den letzten Tagen drei Amazon-Lieferfahrzeuge in Brand gesteckt (Symbolfoto)
(Foto: thomasp24 - AdobeStock)

In Berlin ist es in den vergangenen Tagen zu mehreren gewalttätigen Angriffen auf Besitzstände von Amazon gekommen. Wie die Polizei berichtet, waren am Donnerstag vergangener Woche zunächst drei maskierte Männer vor einem Büro des Etailers aufgetaucht und hatten einige Scheiben mit Pflastersteinen eingeschmissen und die Außenwände mit Farbbeuteln beworfen. Mehrere im Gebäude befindliche Sicherheitsleute eines Wachdienstes, die einschreiten wollten, wurden dabei von den Tätern eingesperrt. In der darauffolgenden Nacht gingen dann mehrere Meldungen von Bürgern bei der Berliner Feuerwehr ein, weil Unbekannte zwei an öffentlichen Straßen abgestellte Lieferfahrzeuge von Amazon in Brand gesteckt hatten. Vorletzte Nacht wurde ein weiteres Amazon-Fahrzeug angezündet und brannte vollständig aus.

Die Polizei fahndet nun nach den Tätern und ermittelt in Zusammenarbeit mit anderen Sicherheitsbehörden wie dem Landeskriminalamt, ob es sich bei allen Vorfällen um die gleichen Täter gehandelt haben könnte und ob sie möglicherweise politische Motive verfolgen. Inzwischen ist im Internet auch ein Bekennerschreiben zu den Taten aufgetaucht. Darin nennen die unbekannten Verfasser unter anderem die Arbeitsbedingungen bei Amazon und auch die Zusammenarbeit des Unternehmens mit dem amerikanischen Verteidigungsministerium als Motiv für die Taten. Ob das Schreiben tatsächlich von den Tätern selbst stammt, oder nur von Trittbrettfahrern, steht laut den Behörden derzeit noch nicht fest.