Remote Monitoring & Management: Barracuda übernimmt »Managed Workplace«-Geschäft von Avast (Update)

Mit der Übernahme der RMM-Lösungen von Avast stärkt Barracuda Networks sein Managed-Services-Geschäft. Zudem wird der Netzwerksicherheitsspezialist künftig die Endpoint-Lösungen von Avast vertreiben.

(Foto: sdecoret - Fotolia)

Avast will sich künftig stärker auf sein Kerngeschäft, die Absicherung von Endpoints, konzentrieren. Der tschechische Hersteller verkauft daher sein RMM-Business um die Lösung »Managed Workplace« an Barracuda Networks, das überdies künftig auch die Endpoint-Lösungen »Avast Antivirus Security«, »Avast Business Cloud Care« und »Avast Management Console« vertreiben wird. Auf diese Weise kann Avast mit seinen Endpoint-Lösungen neue Kundengruppen erreichen, während Barracuda ein umfassendes Portfolio für die Absicherung von Endpoints erhält und sein Managed-Services-Geschäft stärkt. Der Hersteller kann nicht nur seinen bestehenden Partnern ein neues RMM-Tool bieten, das im Laufe der Zeit tiefer mit den bestehenden Barracuda-Lösungen integriert werden dürfte, sondern erweitert seine Partnerlandschaft auch um zahlreiche MSPs.

»Das MSP-Geschäft ist ein essenzieller Markt für uns – und die Übernahme von Managed Workplace erlaubt es uns, unseren MSP-Partnern eine RMM-Lösung zu bieten, die Cybersicherheit fest in ihrem Arbeitsalltag verankert«, so Brian Babineau, SVP und General Manager von Barracuda MSP.

Damit wechselt das Managed-Workplace-Geschäft erneut den Besitzer. Ursprünglich wurden die RMM-Lösungen von der norwegischen Norman Data Defense entwickelt, die im Herbst 2014 von AVG übernommen wurde. Zwei Jahre später schnappte sich Avast den tschechischen Konkurrenten – behält nun aber nur dessen Lösungen für den Schutz von Endpoints in kleinen und mittelständischen Firmen, die unter dem Brand Avast Business vermarket werden.

»Wir glauben, dass Avast den Markt am besten mit einem hundertprozentigen Fokus auf sein Kerngeschäft bedienen kann – dem Schutz vor komplexen Gefahren und vor durch Cyberangriffe ausgelösten Datenverlusten«, sagt Kevin Chapman, General Manager von Avast Business. Ihm zufolge ist die Vertriebsvereinbarung mit Barracuda nur »der Beginn einer langfristigen Partnerschaft«.

Zu den finanziellen Details des Deals machten die beiden Unternehmen keine Angaben.

((Update))
Das hiesige Vertriebsteam von Avast Business bleibt komplett bei Avast und wird nicht mit Managed Workplace zu Barracuda wechseln. Es wird sich nun vor allem darauf konzentrieren, die Security-Lösungen für SMBs zu vertreiben. Der Fokus auf Managed Security soll dabei jedoch nicht verloren gehen, wie Thomas Hefner, Senior Sales Manager DACH, gegenüber CRN betont.