Datenkraken im Wohnzimmer: Ist die Privatsphäre noch zu retten?

In naher Zukunft könnten Sprachassistenten unseren Alltag weitgehend regeln. Sie steuern die Zimmertemperatur, kochen Kaffee, verbinden uns mit anderen. Eine neue, lokale Art der Datenverarbeitung soll dafür sorgen, dass die Privatsphäre dabei besser geschützt wird.

Edge und Cloud gehören zusammen

Wie stehen erst am Anfang der Vernetzung der Dinge
(Foto: Canalys)

Deutlich schneller gehe es, wenn sie vor Ort verrechnet und an die Maschinen zurückgespielt würden - vor allem, wenn die für die Cloud nötige Internetverbindung nicht schnell genug oder lückenhaft ist. Über Edge-Geräte ließen sich Daten zudem bündeln und anonymisieren, bevor sie in die Cloud gehen. Infineon liefert dafür die Hardware.

Wird Edge Computing die Cloud also bald ersetzen? Nein, sagt Seitz von der TU-München. »Edge Computing ist eine Erweiterung der Cloud, beide Welten sind miteinander verbunden.« Gerade bei Künstlicher Intelligenz oder maschinellem Lernen benötige man riesige Rechenpower für die Verarbeitung enormer Datenmengen. »Diese Dinge in einem Edge durchzuführen und das zu lernen, ist unrealistisch«, sagt Seitz.

Informationen filtern, bündeln und nur das Nötigste an die Cloud senden - das können Edge-Geräte dennoch leisten, sind sich die Experten einig. Für die Privatsphäre wäre das schon ein Fortschritt.