Web Application Firewall als Service: Rohde & Schwarz Cybersecurity eröffnet deutsches Rechenzentrum

Rohde & Schwarz Cybersecurity stellt »Cloud Protector«, sein WAF-as-a-Service-Angebot, nun auch über ein Datacenter in Frankfurt am Main bereit.

(Foto: kran77 - Fotolia)

Rohde & Schwarz Cybersecurity hat in Frankfurt am Main ein neues Rechenzentrum eröffnet. Über dieses stellt der deutsche Sicherheitsspezialist seine Lösung »Cloud Protector« bereit. Dabei handelt es sich um eine Web Application Firewall as a Service, die Web-Anwendungen gegen Cyberbedrohungen sichert, ohne dass sich der Kunde um die dafür notwendige Infrastruktur kümmern muss. Cloud Protector unterstützt ein Rollenmodell, sodass sich mehrere Administratoren die Konfiguration und Verwaltung teilen können: Sicherheitsrichtlinien werden global definiert, während sich einzelne Tätigkeiten wie Monitoring-Aufgaben oder die Bearbeitung von False Positives auf verschiedene Teammitglieder verteilen lassen.

Bislang wurde Cloud Protector nur aus einem Rechenzentrum in Paris angeboten. Mit dem deutschen Datacenter will Rohde & Schwarz Cybersecurity nun Kunden ansprechen, die Wert darauf legen, dass die von ihren Websites verarbeiteten Daten die Landesgrenzen nicht verlassen. Das neue Datacenter ist an den DE-CIX angebunden, den vom Datendurchsatz größten Internet-Austauschknoten der Welt, und kann bei der Anmeldung zum WAF-Service ausgewählt werden.