Nach Hackerangriff auf Politiker und Prominente: Massive Kritik an BSI und Seehofer

Die Chefs von BKA und BSI sollen am heutigen Montag zu Horst Seehofer ins Ministerium zum Gespräch. Es geht um den massiven Online-Angriff auf Politiker und Prominente - und den Umgang der Behörden damit. Schon vorher hagelt es Kritik an Seehofer.

»Die Öffentlichkeit wird alles erfahren, was ich weiß«, sagt Bundesinnenminister Horst Seehofer
(Foto: Kay Nietfeld / dpa)

Mehrere Politiker fordern nach dem tausendfachen Online-Angriff auf Politiker und Prominente Aufklärung von Horst Seehofer. »Ich bin irritiert, vom zuständigen Bundesinnenminister, der sonst keine Gelegenheit auslässt, sich zu allem und jedem zu Wort zu melden, so gut wie nichts zu hören, wenn es um die Cybersicherheit in unserem Land geht«, sagte etwa der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, der Deutschen Presse-Agentur. Ähnlich äußerte sich der FDP-Vizevorsitzende Wolfgang Kubicki. Seehofer hat bereits Transparenz angekündigt - für diesen Montag lud er die Chefs von Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Holger Münch und Arne Schönbohm, in sein Ministerium ein.

»Von Herrn Seehofer erwarte ich, dass er sich nicht einfach wegduckt, wenn Daten von Hunderten Politikern, Journalisten und Künstlern veröffentlicht werden«, sagte Lischka weiter. Gleichzeitig lege das BSI, für das Seehofer als Innenminister verantwortlich ist, ein »katastrophales Kommunikationsverhalten« an der Tag.
Kubicki sprach in der Passauer Neuen Presse von einer mangelhaften und unentschuldbaren Informationspolitik des BSI und stellte die Qualifikation von dessen Chef Schönbohm in Frage.

Zuerst hatte Schönbohm gesagt, das BSI habe »sehr frühzeitig im Dezember auch schon mit einzelnen Abgeordneten, die hiervon betroffen waren, dementsprechend gesprochen«. Nach wachsender Kritik stellte seine Behörde einen Tag später ihr Vorgehen plötzlich anders dar. Man habe einen Fall von Anfang Dezember sowie vier weitere Fälle aus dem Lauf des Jahres 2018 zunächst für Einzelfälle gehalten und kenne ebenfalls erst seit der Nacht zu Freitag das Gesamtausmaß.

Lischka forderte nun einen Masterplan des Bundesinnenministers »für die Cybersicherheit in unserem Land mit klaren Verantwortlichkeiten und effektiven Arbeitsstrukturen«. Der CDU-Experte Thomas Jarzombek verlangte in der Düsseldorfer Rheinischen Post eine Sicherheitsinitiative der großen Anbieter von Internetkommunikation.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter wünschte sich von Seehofer Klarheit darüber, wer wann Bescheid wusste. »Bei dem Durcheinander und den unklaren Informationen aus den letzten Tagen, muss man sich schon fragen, ob dem Innenminister klar ist, das IT-Sicherheit eins der zentralen Themen für unsere Demokratie ist«, sagte er. Der Parlamentsgeschäftsführer der Linksfraktion, Jan Korte, stellte die Frage, warum das Ganze erst jetzt bekannt wurde, obgleich die Angriffe bereits seit Dezember so massiv liefen: »Es gibt da ja nur zwei Möglichkeiten: dass man es entweder nicht überblickt und eingeschätzt hat, oder aber dass dort geschlampt wurde«, sagte er im niedersächsischen Radiosender FFN.

Die Innenausschuss-Vorsitzende Andrea Lindholz (CSU) hält die Kritik an Seehofer zum jetzigen Zeitpunkt für voreilig. »Noch wissen wir nicht, was genau passiert ist«, sagte sie der dpa. Es gebe eine Menge offener Fragen zu klären. »Wir gehen davon aus, dass die Ermittlungen bis Donnerstag ausreichend fortgeschritten sind, um umfassend zu informieren.« Wie viele andere auch, sei sie sehr verwundert darüber, dass viele Betroffene nur aus der Presse von der Veröffentlichung der persönlichen Daten erfahren hätten. »Auch die Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums wurde nicht informiert.«

Nun müsse man sich die Aussagen des BSI aber noch mal anschauen, sagte Lindholz. Dass die rechtspopulistische AfD als einzige Fraktion nicht betroffen sei, falle auf - ob man daraus aber Schlüsse auf den oder die Täter ziehen könne, bleibe abzuwarten.

Seehofer will spätestens Mitte der Woche die Öffentlichkeit informieren, wie er der Süddeutschen Zeitung sagte. »Die Öffentlichkeit wird alles erfahren, was ich weiß.« Neben mehreren Bundestagsausschüssen wird sich auch das Parlamentspräsidium mit dem Thema befassen, wie Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU) der Bild-Zeitung sagte.

Nach Informationen aus Sicherheitskreisen vom Sonntag sind 994 Personen von dem Online-Angriff betroffen: vor allem Politiker, aber auch Prominente und Journalisten. Etwa 50 Fälle seien schwerwiegender, weil größere Datenpakete wie Privatdaten, Fotos und Korrespondenz veröffentlicht worden seien, hieß es.

Ein bislang Unbekannter hatte über das inzwischen gesperrt Twitter-Konto @_Orbit im Dezember zahlreiche persönliche Daten von Politikern und Prominenten als eine Art Adventskalender veröffentlicht. Manche Informationen hatte er auch schon früher ins Netz gestellt. Das wurde allerdings erst in der Nacht zu Freitag öffentlich - und somit auch vielen Betroffenen - bekannt.