Cyberkriminelle erzwingen Server-Shutdown: Katalog der Frankfurter Stadtbücherei gehackt

Nachdem unbekannte Hacker in die Systeme der Stadtbücherei Frankfurt eingedrungen sind, blieb den Verantwortlichen nur die Anschaltung des Servers um weiteren Schaden zu verhindern.

(Foto: Gorodenkoff - Fotolia)

Unbekannte haben den Katalog der Frankfurter Stadtbücherei gehackt. Wie eine Sprecherin am Freitag sagte, kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter Daten der Nutzer abriefen. Der Server wurde umgehend abgeschaltet. Die Kataloge seien derzeit nicht zugänglich, hieß es. Das Hacken sei am Mittwoch passiert.

Rund 90.000 Leser, die die Online-Dienste der Bücherei nutzen, erhalten derzeit Informationen über den Vorgang. In dem Schreiben wird zu besonderer Wachsamkeit bei eingehenden E-Mails aufgerufen und auf mögliche Spam-Mails mit gefälschten Absender-Angaben aufgeklärt. Leser, die der Stadtbücherei keine E-Mail angegeben haben, und die Nutzer des Schulbibliothekskatalogs sind den Angaben zufolge nicht betroffen.

Als Folge des Hacker-Angriffs haben die Leser nun allerdings mehr Zeit für die ausgeliehenen Bücher: Alle Rückgabedaten vom 28. November würden am jeweiligen Tag ihrer Fälligkeit automatisch um vier Wochen verlängert, hieß es.