Förderung von Security-Innovationen: Cyberagentur der Bundesregierung kommt

Eine neue »Agentur für Innovation in der Cybersicherheit« soll Schlüsseltechnologien fördern und Deutschland zu einer Spitzenposition im Bereich IT-Security verhelfen.

(Foto: sdecoret - Fotolia)

Bereits im Koalitionsvertrag hatten sich die Regierungsparteien auf die Gründung einer neuen Cyberagentur verständigt, jetzt hat das Kabinett den Weg freigemacht. Die »Agentur für Innovation in der Cybersicherheit« soll noch in diesem Jahr als GmbH unter Verantwortung von Innen- und Verteidigungsministerium gegründet werden und in neue Security-Technologien investieren sowie innovative Ideen fördern. Ziel ist es, den Bedarf des Staates an Cybersicherheit – sowohl im Inneren als auch im Äußeren – zu decken. Schließlich müsse er in der digitalen Welt eine Schutzfunktion wahrnehmen, so Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei der Vorstellung der Pläne.

Innenminister Horst Seehofer betonte, die Agentur solle die »digitale Souveränität« der Bundesrepublik stärken und Deutschland im Bereich Cybersicherheit »zur Führung oder zumindest einer Spitzenposition« verhelfen. »Als Bundesregierung können wir nicht tatenlos zusehen, wenn der Einsatz sensibler Informationstechnik mit hoher Sicherheitsrelevanz in Deutschland von Drittstaaten kontrolliert wird«, erklärt Seehofer.

Die Agentur soll etwa 100 Mitarbeiter bekommen und in den kommenden fünf Jahren rund 200 Millionen Euro erhalten, die zu 80 Prozent direkt in die Finanzierung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben fließen sollen.