Hornetsecurity mit erweiterter Lösung: Pflichtangaben in E-Mail-Signaturen einfacher erstellen

Mehr Funktionen für eine einheitliche und rechtskonforme Erstellung von E-Mail-Signaturen verspricht Hornetsecurity mit seiner Lösung »Advanced E-Mail Signature and Disclaimer«.

Hornetsecurity hat seine Lösung für E-Mail-Signaturen erweitert.
(Foto: psdesign1 / Fotolia)

Zur rechtsicheren und einheitlichen Erstellung von E-Mail-Signaturen aller Mitarbeiter bietet Hornetsecurity die Lösung Advanced E-Mail Signature and Disclaimer an. Neue Funktionen sollen nun die Einsatzmöglichkeit der Lösung deutlich erweitern. So lassen sich neben der Nutzung von Untersignaturen nun auch ganze Zeilen mit ansonsten leeren AD-Feldern (Active Directory) ausblenden und Signaturen für Plain-Texte anlegen.

Die Lösung holt sich alle persönlichen Daten für die dynamischen Komponenten direkt aus dem Active Directory (AD) eines Unternehmens. Von dort aus erfolgen die Synchronisation und die Ausspielung der einzelnen Inhalte über die AD-Variablen, die der IT-Administrator vorab in der E-Mail-Signatur angelegt hat. Ob vom Tablet oder Handy, die Signaturen werden immer in gleicher Form angehängt. Bei manchen Signaturen sorgt das allerdings dafür, dass bestimmte Felder leer bleiben: So geben Vertriebsmitarbeiter beispielsweise ihre Mobilfunknummer an, während ein Mitarbeiter in der Personalabteilung kein Firmenhandy besitzt. Bislang blieb diese Angabe in der Signatur leer, nun lassen sich solche Felder einfach ausblenden.

Mit der erweiterten Lösung können die für den E-Mail-Verkehr zuständigen Mitarbeiter außerdem zusätzlich Untersignaturen erstellen, die sie anschließend in die bestehenden Signaturen einpflegen. Das können zum Beispiel Logos oder Banner sein, die für Messen oder neue Produkte werben. Diese Untersignaturen lassen sich auf Gruppenbasis aktivieren, zentral steuern und für Marketingaktionen nutzen. Darüber hinaus können Signaturen und Disclaimer nicht länger nur in HTML-Mails, sondern auch in Plain-Mail eingebunden werden. Auch hier lassen sich AD-Attribute nutzen, um die entsprechenden Angaben automatisiert einzupflegen. Die erweitere Lösung und die neuen Funktionen stehen ab sofort zur Verfügung.