»Gemeinsame Mission«: Aus iT-Cube Systems wird Securelink

Gut ein Jahr nach der Übernahme durch Securelink wird der deutsche Security-Dienstleister iT-Cube Systems zu Securelink Germany.

COO Andreas Süß und CEO Andreas Mertz mit Mitarbeitern
(Foto: Securelink)

Anfang 2017 hatte der bis dahin vor allem in Benelux, Skandinavien und Großbritannien aktive Sicherheitsdienstleister Securelink die deutsche iT-Cube Systems übernommen, um auf diesem Wege in den attraktiven DACH-Markt einzusteigen. Nun benennt sich iT-Cube in Securelink Germany um und vollzieht damit den endgültigen Zusammenschluss mit dem Mutterunternehmen. Man tue das nicht, weil Securelink zuerst dagewesen oder das größere Unternehmen sei, sondern um sich »zur gemeinsamen Mission zu bekennen«, heißt es beim Münchner Systemhaus.

Dieses kann seit der Übernahme auf fünf Cyberdefence Center, vier Network Operations Center und die Expertise von mehr als 650 Sicherheitsexperten zurückgreifen. Damit sei man der führende unabhängige Cybersecurity-Dienstleister in Europa, betont Andreas Mertz, Gründer von iT-Cube und nun CEO von Securelink Germany. Sein Ziel sei es nun, gemeinsam mit Kunden und Partnern die nächste Evolutionsstufe zu erklimmen.