Chronicle Security als »Immunsystem« für die digitale Welt: Google-Mutter gründet Sicherheitsfirma

Nach zweijähriger Entwicklungszeit hat Alphabet mit Chronicle Security eine eigene Sicherheitsfirma gegründet, die dem riesigen Wust an sicherheitsrelevanten Meldungen unterschiedlichster Systeme mit Machine Learning und Rechenpower zu Leibe rücken soll.

Zwei Jahre wurde innerhalb der Alphabet-Forschungsabteilung X, ehemals Google X, an Chronicle Security gearbeitet, jetzt wurde der Sicherheitsanbieter der Öffentlichkeit vorgestellt und nimmt offiziell die Arbeit auf. Astro Teller, der Chef von X, beschreibt dessen Angebot als eine Art »Immunsystem« für die digitale Welt. Die meisten Sicherheitsexperten würden heute wie Ärzte agieren und eine Krankheit entsprechend der Symptome und Schäden, die sie verursacht, behandeln. Doch Angreifer seien ebenso wenig wie Bakterien oder Viren unsichtbar und würden kleine Hinweise hinterlassen, die oft monate- oder gar jahrelang unentdeckt blieben.

Hier will Chronicle mit Machine Learning sowie umfangreicher Rechenpower und viel Speicherplatz ansetzen. »Die Informationen, die Security-Teams benötigen, um Attacken zu erkennen und zu untersuchen, sind in den existierenden Security-Tools und IT-Systemen vorhanden, aber in riesigen Datenmengen versteckt, sodass sie nicht leicht gesehen, verstanden oder genutzt werden können«, so Teller. Chronicle soll den Datenwust durchforsten und Muster erkennen und so die Zeit zwischen dem Beginn eines Angriffs und seiner Entdeckung massiv reduzieren – um etwa das Zehnfache wie Stephen Gillett verspricht.

Gillett arbeitete einige Jahre bei Symantec und kam vor gut zwei Jahren zu Alphabet beziehungsweise X. Hier baute er Chronicle mit auf und wird den neuen Sicherheitsanbieter nun leiten. Er berichtet, einige Unternehmen aus den Fortune 500 würden die »Cybersecurity Intelligence and Analytics Platform« bereits testen. Neben dieser wird Chronicle aber noch ein zweites Standbein haben, denn der 2012 von Google geschluckte Dienst VirusTotal findet im neuen Unternehmen ebenfalls eine Heimat.

Vor Chronicle ging schon Waymo, das an selbstfahrenden Autos arbeitet, aus X hervor und ist nun eine Alphabet-Tochter. Auch Google Glass und das Projekt Loon, das Internetzugang mithilfe von Funktechnik und Ballons in der Stratosphäre in entlegene Gegenden bringen soll, entstanden in den Forschungslabors.