Arkoon und Netasq steigen mit »Stormshield« in den deutschen Markt ein: »Wir wollen andere Hersteller verdrängen«

Die beiden französischen Sicherheitsanbieter Arkoon und Netasq begeben sich mit ihrer Marke »Stormshield« auf den deutschen Markt. Nun geht es darum, diese bekannt zu machen und Reseller zu gewinnen, wobei ein »aggressives« Partnerprogramm zur Markteinführung helfen soll.

(Foto: alphaspirit - Fotolia)

Seit dem vergangenen Jahr arbeiten die zu Airbus Defense and Space gehörenden Security-Hersteller Arkoon und Netasq intensiv zusammen und treten gemeinsam unter der Marke »Stormshield« auf. Diese wird nun auch in der DACH-Region eingeführt: Den Anfang machen die Lösungen für Network Security, die hierzulande bereits verfügbar sind und sich vor allem an kleine sowie mittelständische Unternehmen richten. Im Laufe des vierten Quartals sollen die Endpoint Security-Lösungen folgen, zu Anfang des nächsten Jahres dann die für Data Protection.

Um den Vertrieb in Deutschland, Österreich und der Schweiz kümmert sich derzeit ein Team bestehend aus vier Personen, das von Oliver Bareiß als Regional Manager DACH geleitet wird. Als Distributor haben die Hersteller den VAD Sysob gewonnen, allerdings laufen derzeit Verhandlungen mit zwei weiteren Distributoren, die noch vor Jahresende vorgestellt werden sollen, wie Rolf van Gent, Sales Director Europe für Stormshield, im Gespräch mit CRN berichtet.

Für den Markteintritt sind die Produkte bereits lokalisiert und auch Support, Trainings, Marketingmaterial und Website in deutscher Sprache verfügbar. Für Bareiß und seine Kollegen geht es nun vor allem darum, Reseller zu gewinnen und die Marke Stormshield bekannter zu machen. Dafür werden sie in den kommenden Wochen auf zahlreichen Veranstaltungen wie der IMI und der it-sa (Halle 12, Stand 461) vertreten sein.

Übersicht