Überarbeitetes Partnerprogramm: APC setzt auf Spezialisierung

Der USV- und Cooling-Anbieter APC by Schneider Electric will seine Partner von Allroundern zu Spezialisten weiterentwickeln und hat zu diesem Zweck sein Partnerprogramm überarbeitet.

Karin Hernik, Regional Channel und Partner Team Manager bei Schneider Electric
(Foto: Schneider Electric)

Mit einigen Änderungen an seinem globalen Partnerprogramm möchte APC by Schneider Electric den Channel künftig besser unterstützen. Die Anpassungen würden auf dem Feedback von Partnern beruhen, betont der Hersteller. »Je mehr wir den Channel in Diskussionen einbeziehen, umso besser können wir unsere Lösungen an die Marktanforderungen anpassen. Das IT-Geschäft entwickelt sich immer mehr hin zu integrierten Managed-Services. Das neue Partnerprogramm ist genau darauf ausgerichtet«, erklärt Karin Hernik, Regional Channel und Partner Team Manager bei Schneider Electric.

So hat der Hersteller etwa spezielle Zertifizierungen eingeführt, unter anderem für die Bereiche Business Networks, Prefabricated Datacenter, IT-Power, Cooling und Software. Diese sollen es den Händlern ermöglichen, ihr Wissen in einzelnen Themengebieten zu vertiefen und sich von Allroundern zu Spezialisten weiterzuentwickeln. Als solche können sie dann die Anforderungen ihrer Kunden besser adressieren und lukrativere Projekte angehen. Für seine Premier-Partner hat APC bereits seit Monatsanfang zahlreiche »Classroom Trainings« abgehalten, um sie für die neuen Zertifizierungen fitzumachen.

Darüber hinaus wurden das »Opportunity Registration Programm« (ORP) und das »Partner Opportunity Programm« (POP) überarbeitet. Ersteres bietet den Händlern die Möglichkeit, ihre Projekte zu registrieren und neben Projektschutz auch Preisnachlässe für die benötigten Lösungen des Herstellers zu erhalten. Letzteres versorgt sie mit vorqualifizierten Leads. Welche Leads die Partner bekommen und wie hoch die Discounts sind, richtet sich nach der Zahl der Zertifizierungen, die sie erworben haben.

Übersicht