Zukauf im Bereich Mobile Security: Check Point übernimmt Lacoon

Der Sicherheitsspezialist Check Point verstärkt sich im Bereich Mobile Security, indem er das ebenfalls israelische Unternehmen Lacoon übernimmt. Der Kaufpreis soll bei etwa 80 Millionen Dollar liegen.

(Foto: anyaberkut / Fotolia)

Der vor allem durch seine Firewall- und VPN-Lösungen bekannte Security-Anbieter Check Point baut seinen Bereich für die Absicherung mobiler Endgeräte aus. Dafür übernimmt er das israelische Unternehmen Lacoon, das 2011 gegründet wurde und eine cloud-basierte Analyseplattform betreibt, die von Agents auf Android- und iOS-Geräten erfasste Informationen auswertet, um Sicherheitsbedrohungen auf diesen zu erkennen und abzuwehren.

Zum Kaufpreis machten die beiden Unternehmen keine Angaben, doch Medienberichten zufolge zahlt Check Point etwa 80 Millionen Dollar für Lacoon. Dessen Mitarbeiter werden komplett übernommen und auch die Unternehmensgründer sollen an Bord bleiben. Die Technologien von Lacoon würden in das mobile Sicherheitsportfolio von Check Point integriert, heißt es.

Mobilität bei Geschäftsabläufen sei mittlerweile die Norm, um die Produktivität der Mitarbeiter sicherzustellen, sagte Gil Shwed, CEO und Vorsitzender von Check Point. Allerdings würden Unternehmen die Daten auf Mobilgeräten nicht richtig schützen. »Traditionelle MDM-Strategien bestätigen das Vorhandensein mobiler Geräte, lassen aber einen wichtigen Faktor außer Acht: nämlich den Schutz dieser Geräte und der darauf enthaltenen Daten vor Bedrohungen«, so Shwed. Mit der Übernahme von Lacoon könne Check Point seinen Kunden eine umfassende mobile Sicherheitslösung bieten.