Schwerpunkte

Cyberkrimininalität

12 Milliarden gestohlene Passwörter im Netz angeboten

20. Januar 2020, 16:04 Uhr   |  Annette Birschel, dpa

12 Milliarden gestohlene Passwörter im Netz angeboten
© Production Perig - Fotolia

In den Niederlanden hat ein Mann 12 Milliarden Passwörter im Netz zum Download gegen Bezahlung angeboten. Gegen ihn wird nun ermittelt.

Die niederländische Polizei hat einen 22-jährigen Mann festgenommen, der online 12 Milliarden gestohlene Passwörter und Zugangscodes angeboten haben soll. Die Daten konnten gegen Bezahlung heruntergeladen werden, teilte die Polizei am Freitag in Arnheim mit. Um was für Daten es sich handelte und wer davon betroffen war, teilte die Polizei mit Hinweis auf die noch laufenden Ermittlungen nicht mit. In dem Fall hatten die niederländischen Ermittler eng mit dem Bundeskriminalamt, dem amerikanischen FBI und der britischen Kriminalpolizei zusammengearbeitet.

Nach einem Tipp ihrer britischen Kollegen kamen die niederländischen Cybercrime-Experten auf die Spur des 22-Jährigen aus Arnheim im Osten des Landes nahe der deutschen Grenze. Bei der Durchsuchung von zwei Wohnungen sei professionelle Apparatur sichergestellt worden, teilte die Polizei mit. Damit seien die Daten auf der Website »weleakinfo« angeboten worden.

Im Zuge der Ermittlungen war nach Angaben der Polizei auch in Nordirland ein 22-jähriger Mann festgenommen worden. Die entsprechende Website sei inzwischen vom FBI vom Netz geholt worden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Aus Cyberangriffen Nutzen ziehen
Sicherheitsvorfälle steigen zum Top-Risiko für Unternehmen auf
Hacker fordern Lösegeld
Agentur für Cybersicherheit lässt auf sich warten
Schluss mit dem guten Ruf der deutschen Cloud-Branche

Verwandte Artikel

dpa

Computerkriminalität

Security-Software