Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

ScanSource senkt 2024-Prognose wegen schwächelndem Hardwaregeschäft

Wegen Umsatzrückgang bei wichtigen Produktlinien verfehlte Distributor ScanSource die Umsatz- und Gewinnerwartungen für sein zweites Quartal und senkt nun die Prognosen für das gesamte Geschäftsjahr.

clock • Lesezeit 3 Min.
ScanSource CEO Mike Baur im Gespräch mit CRN.
Image:

ScanSource CEO Mike Baur im Gespräch mit CRN.

Der Umsatzrückgang von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal entstand, weil ScanSources Technologien in allen Bereichen mit "Veränderungen im Nachfrageumfeld" konfrontiert war, berichtete ScanSource CEO Mike Baur der amerikanischen CRN. Ein starker Cashflow und ein Anstieg der wiederkehrenden Einnahmen aus dem Intelisys-Geschäft mit hybriden Arbeitsplätzen seien jedoch sehr positiv gewesen, so Baur. 

Die Anleger konnte das nicht trösten. Nach dem Finanzbericht von ScanSource brach der Aktienkurs des Distributors vergangenen Dienstag um über acht Prozent ein, bevor er sich im Lauf des Handelstags etwas erholte. 

Wie es dazu kommen konnte

"Als wir unsere Prognose machten, waren wir, wie sich herausstellte, im Hinblick auf die Stärke einiger Technologien etwas zu optimistisch. Einige waren rückläufig, andere waren noch in Ordnung. Diejenigen, die noch wuchsen, waren Cisco und Netzwerktechnik."

Laut Baur gehen die enttäuschenden Quartalsergebnisse im Bereich Specialty-Technology (wo der Umsatz 17 Prozent niedriger lag) auf zwei Produktgruppen zurück. Die erste war das Point-of-Sale-Geschäft, insbesondere das mit Barcode-Scannern, da Einzelhandelsunternehmen damit begonnen haben, sich von Selbstbedienungskassen zu verabschieden, sagte der CEO.

"Die Umsätze waren niedriger als wir erwartet hatten. Es gibt eine gewisse Branchendynamik, die sich einfach so vollzieht. Es ist also verdammt schwer, gesicherte Prognosen abzugeben. Aber wir geben nicht auf. Wir verkaufen über den Channel und wir haben kein Backlog", so der CEO.

Der zweite Bereich sei die physische Sicherheit und hier vor allem die Videoüberwachung. "Für uns ist die Videoüberwachung schon seit langem eine wichtige Technologie", erläuterte Baur. "Sie hatte rasantes Wachstum, sich dann aber nicht wie erwartet entwickelt. Das hat uns überrascht. Jetzt wissen wir: Die Endkunden hatten als Folge der Engpässe in der Lieferkette mehr Produkte gekauft, die sie nun erst einmal abarbeiten müssen. Das heißt, die Bestände sind höher als die Nachfrage. Deshalb treten die Kunden beim Einkauf auf die Bremse und bringen erst einmal die Produkte zum Einsatz, die sie im letzten Jahr gekauft haben."

Der Geschäftsbereich Modern Communications & Cloud von ScanSource verzeichnete indessen einen deutlich geringeren Umsatzrückgang, der etwa bei 5 Prozent lag. Hier sei ein großer Teil des Umsatzrückgangs auf den Druck der Kunden zurückzuführen, ihre lokale Kommunikation in die Cloud zu verlagern.  "Dieses Geschäft geht also weiter zurück", so Baur.

Steve Jones, Chief Financial Officer bei  ScanSource, erklärte, dass der Geschäftsbereich Modern Communications & Cloud sowohl das Cisco- als auch das Intelisys-Geschäft des Unternehmens umfasst, wobei Intelisys einen Umsatzzuwachs von 7,5 Prozent verzeichnete.

"Aber bedenken Sie, dass das der ausgewiesene Nettoumsatz ist", sagte Jones. "Er hat nicht so viel Einfluss auf das Umsatzergebnis. Aber es hat einen guten Einfluss auf die Bruttogewinnspanne. Unsere Intelisys CCaaS (Contact Center as a Service) und UCaaS (Unified Communications as a Service) wachsen immer noch zweistellig, und das stimmt mit dem überein, was wir im Markt sehen."

Laut Jones schafft ScanSource weiterhin Mehrwert in dem von Intelisys bedienten Segment. "Unser Unterscheidungsmerkmal ist unsere Technik und unsere Schulungsfähigkeiten, vor allem im Hinblick auf neue Technologien, die für unsere Partner interessant sind, wie KI und CCaas."

Wie es nun weitergeht

Im Rahmen seiner nach unten korrigierten Prognose für sein Gesamtgeschäftsjahr 2024 von 3,8 auf 3,5 Mrd. Dollar erwartet ScanSource nun ein Non-GAAP-EBITDA von mindestens 155 Millionen US-Dollar. "Wir gehen davon aus, dass der Gegenwind im gesamten Geschäftsjahr anhalten wird", sagte Jones.

Während ScanSource kaum Veränderungen in der Zusammensetzung seiner Hardware-Lösungsanbieter feststellt, wirken sich Fusionen und Übernahmen auf seine Intelisys-Partner aus: "In unserem Intelisys-Geschäft gibt es eine Akquisitionsstrategie, bei der einige Partner beschlossen haben, ihre Unternehmen zu verkaufen", berichtete Baur.  "In einigen Fällen sind sie schon lange dabei und wollen sich mehr oder minder aus dem aktiven Geschäft zurückziehen. Wir sehen also eine gewisse Konsolidierung der Partner im unserem Intelisys-Geschäft."

Diese allerdings könne der Distributor durch die Gewinner neuer TK-Partner etwas ausgleichen, so Baur. "Was gerade passiert, ist eine Wachablösung, wenn man so will. Es kommen neue Partner hinzu, während einige der älteren Partner ihr Geschäft verkaufen und in den Ruhestand gehen. Das hat also keine nennenswerten Auswirkungen auf unser Geschäft. Wir sehen immer noch Chancen, weil dieser Markt weiterwächst."

 

 

Könnte Sie auch interessieren
Kursrutsch der Also-Aktie nach Umsatzeinbruch

Distribution

Distributor Also verzeichnet für 2023 einen zweistelligen Umsatzrückgang und auch der Gewinn bröckelt. Vor allem das zweite Halbjahr zeigt, wie stark die Nachfrage im Produktgeschäft zurückging.

clock 20. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Microsoft Copliot: Channel-Enablement kommt ins Rollen

Distribution

Wie und vor allem was kann man mit der in Microsoft 365 integrierten KI Copilot produktiver machen? Jetzt sind Distributoren und Systemhaus-Kooperationen gefragt, das Wissen in den Channel zu tragen. Denn ohne Praxisbezug keine Kundenberatung und kein Upgrade-Geschäft auf Copilot.

clock 09. Februar 2024 • Lesezeit 3 Min.
Warum Mailstore bei Ebertlang selbstverständlich nicht unbetreut bleiben kann

Distribution

Michael Menne übernimmt von Annika Beyer den Posten "Team Lead Messaging", vor allem die Betreuung von Mailstore und anderer Hersteller beim VAD. Mailstore ist freilich nicht irgendein "Account". Menne soll auch neue Hersteller identifizieren und an Bord nehmen.

clock 08. Dezember 2023 • Lesezeit 2 Min.
Meist gelesen

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Distribution

Kursrutsch der Also-Aktie nach Umsatzeinbruch

Kursrutsch der Also-Aktie nach Umsatzeinbruch

Distributor Also verzeichnet für 2023 einen zweistelligen Umsatzrückgang und auch der Gewinn bröckelt. Vor allem das zweite Halbjahr zeigt, wie stark die Nachfrage im Produktgeschäft zurückging.

Martin Fryba
clock 20. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Microsoft Copliot: Channel-Enablement kommt ins Rollen

Microsoft Copliot: Channel-Enablement kommt ins Rollen

Wie und vor allem was kann man mit der in Microsoft 365 integrierten KI Copilot produktiver machen? Jetzt sind Distributoren und Systemhaus-Kooperationen gefragt, das Wissen in den Channel zu tragen. Denn ohne Praxisbezug keine Kundenberatung und kein Upgrade-Geschäft auf Copilot.

Martin Fryba
clock 09. Februar 2024 • Lesezeit 3 Min.
Miriam Murphy kehrt als neue Präsidentin für Europa zu TD Synnex zurück

Miriam Murphy kehrt als neue Präsidentin für Europa zu TD Synnex zurück

Mehr als 20 Jahre war Miriam Murphy bei Tech Data, davor Avnet. Man kennt sie beim mittelweile TD Synnex firmierenden Distributor bestens und schätzt sie. Die Managerin wird an der Spitze des Europageschäfts stehen und dem bisherigen Europa-Chef Patrick Zammit nachfolgen.

Kelsey Rees
clock 08. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.

Höhepunkte

Lockbit: Schädlichste Ransomware-Gruppe der Welt ausgehoben

Lockbit: Schädlichste Ransomware-Gruppe der Welt ausgehoben

Ermittlungsbehörden aus 14 Staaten unter Führung der britischen National Crime Agency haben die Erpressergruppe Lockbit ausgehoben. Server auf der ganzen Welt wurden abgeschaltet, mehr als 200 Kryptowährungskonten und weitere 14.000 betrügerische Konten sichergestellt.

Martin Fryba
clock 20. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Warum sich MSPs auf dauerhaftes Wachstum einstellen können

Warum sich MSPs auf dauerhaftes Wachstum einstellen können

Um mehr darüber zu erfahren, was Managed Services-Anbieter aktuell beeinflusst und warum sie auch langfristig mit zweistelligem Wachstum können, sprach CRN mit John Pagliuca, Präsident und CEO von N-able.

clock 20. Februar 2024 • Lesezeit 5 Min.
Kursrutsch der Also-Aktie nach Umsatzeinbruch

Kursrutsch der Also-Aktie nach Umsatzeinbruch

Distributor Also verzeichnet für 2023 einen zweistelligen Umsatzrückgang und auch der Gewinn bröckelt. Vor allem das zweite Halbjahr zeigt, wie stark die Nachfrage im Produktgeschäft zurückging.

Martin Fryba
clock 20. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.