Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

SEC-Klage gegen SolarWinds könnte Meldepraxis bei Security-Vorfällen beeinträchtigen

Es war der bislang schwerste Software-Lieferkettenangriff. Die Klage der US-Börsenaufsicht gegen SolarWinds ist schwerwiegend und grundlegend falsch, so die Industrievereinigung Software Alliance. Sie fordert die Klage abzuweisen. Sonst drohe ein Präzedenzfall, der geeignet ist, die "Informationen zur Cybersicherheit weltweit zu untergraben."

clock • Lesezeit 3 Min.
SEC-Klage gegen SolarWinds könnte Meldepraxis bei Security-Vorfällen beeinträchtigen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hatte SolarWinds und seinen CISO im vergangenen Oktober wegen Betrugs und Versagens der internen Kontrollen verklagt. Die Begründung: Der Anbieter von Beobachtungs- und IT-Managementplattformen habe schlechte Sicherheitspraktiken und erhöhte Cybersicherheitsrisiken verschwiegen, die 2019 zu dem massiven Cyberangriff auf SolarWinds geführt und die Plattformen von MSPs kompromittiert hatte. Der spektakuläre Software-Lieferkettenangriff wurde möglich, weil Hacke...

Um diesen Artikel weiter zu lesen...

... werden Sie CRN-Mitglied

  • Als CRN-Mitglied haben Sie Zugriff auf alle Artikel und das gesamte Archiv
  • In der Mitgliedschaft ist der CRN-Newsletter enthalten
  • CRN-Mitglieder erfahren als Erste von unseren Veranstaltungen und Preisverleihungen
  • Als CRN Mitglied sind Sie Teil der starken, globalen Channel-Community
  • Die Mitgliedschaft gilt jeweils für 12 Monate und ist kostenfrei

Erfolgreiche Systemhauschefs und MSPs in UK und den USA sind CRN-Mitglieder.

 

Jetzt Mitglied werden

Sie sind bereits CRN-Mitglied?

Einloggen

Könnte Sie auch interessieren
Schwerer Lieferketten-Angriff bei SolarWinds: Microsoft hat Warnung ignoriert

Security

Einem Bericht von ProPublica zufolge hat Microsoft die Warnung eines Mitarbeiters vor einer Sicherheitslücke ignoriert, die später bei den weit verbreiteten SolarWinds Orion-Angriffen ausgenutzt wurde.

clock 14. Juni 2024 • Lesezeit 2 Min.
Utimaco setzt mit Partnern auf mehr Wachstum

Hersteller

U.nity heißt das neu überarbeitete Partnerprogramm von Sicherheitsanbieter Utimaco. Channel-Chef Scott Kemish wirbt mit Lösungen für "optimalen Datenschutz und -sicherheit" und stellt umfangreiche Hilfe für Partner in Aussicht.

clock 13. Mai 2024 • Lesezeit 1 Min.
RSAC 2024: Kunden wollen integrierte Cybersecurity-Plattformen statt proprietäre Produkte

Security

Auf der RSCA-Konferenz vergangene Woche: Bei Security-Anbietern hat ein erstaunlicher Mentalitätswandel eingesetzt. Die Branche hat Konsequenzen gezogen aus dem Wildwuchs ihrer Lösungen und Tools. Integration und Partnerschaft ist angesagt, bisweilen sogar zwischen Wettbewerbern.

clock 13. Mai 2024 • Lesezeit 4 Min.
Meist gelesen

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Security

USA verbietet Kaspersky-Verkäufe

USA verbietet Kaspersky-Verkäufe

Für die USA ist der russische IT-Security-Hersteller ein Risiko für die nationale Sicherheit. Ab Mitternacht des 20. Juli gilt ein Verkaufsstopp in den USA. Auch die Integration von Kaspersky-Lösungen in Systeme von Drittherstellern ist untersagt. Der Hersteller sieht politische Gründe hinter der drastischen Maßnahme.

Kyle Alspach und Wade Tyler Millward
clock 21. Juni 2024 • Lesezeit 7 Min.
NIS2 kommt: IT-Security einfach mal machen lassen - Advertorial

NIS2 kommt: IT-Security einfach mal machen lassen - Advertorial

Managed Detection and Response (MDR) sorgt für Cybersecurity und Konformität zu NIS2. Doch Implementierung und Wartung solcher Lösungen erfordert erhebliche Ressourcen und Fachkenntnisse, die viele KMUs eher nicht haben. Doch es gibt eine elegante und zudem bezahlbare Lösung, sagt Michael Klatte vom IT-Security-Anbieter ESET.

Michael Klatte / ESET
clock 18. Juni 2024 • Lesezeit 4 Min.
Microsoft Recall: Umstrittene KI verschoben

Microsoft Recall: Umstrittene KI verschoben

Die Windows-Suchfunktion Recall wird vorerst nicht auf KI-PCs verfügbar sein. Nach Kritik von Datenschützern will Microsoft bei der Sicherheit von Recall nachbessern. CEO Satya Nadella hatte eine klare Botschaft an die Entwickler von Microsoft ausgegeben.

Martin Fryba
clock 17. Juni 2024 • Lesezeit 1 Min.