Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

Capgemini und AWS vertiefen Zusammenarbeit bei der Einführung von GenKI in Unternehmen

Die auf mehrere Jahre angelegte Zusammenarbeit soll Kunden dabei helfen, generative KI schneller geschäftlich zu nutzen und dabei so kritische Faktoren wie Kosten, Skalierung und Vertrauen zu meistern.

clock • Lesezeit 2 Min.
Capgemini und AWS vertiefen Zusammenarbeit bei der Einführung von GenKI in Unternehmen

Gemeinsame Kunden wollen IT-Dienstleister Capgemini und Hyperscaler AWS umfänglich unterstützen und ihnen ermöglichen, ihre Investitionen in einzelne KI-Pilotprojekte oder POCs (Proof of Concepts) in die Produktion und grundsätzlich größere Maßstäbe zu überführen. Dafür können sie das bestehende Netzwerk der AWS-Exzellenzzentren (CoEs) von Capgemini nutzen. Mit dieser erweiterten Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen auch die Bereitstellung innovativer branchenspezifischer und funkti...

Um diesen Artikel weiter zu lesen...

... werden Sie CRN-Mitglied

  • Als CRN-Mitglied haben Sie Zugriff auf alle Artikel und das gesamte Archiv
  • In der Mitgliedschaft ist der CRN-Newsletter enthalten
  • CRN-Mitglieder erfahren als Erste von unseren Veranstaltungen und Preisverleihungen
  • Als CRN Mitglied sind Sie Teil der starken, globalen Channel-Community
  • Die Mitgliedschaft gilt jeweils für 12 Monate und ist kostenfrei

Erfolgreiche Systemhauschefs und MSPs in UK und den USA sind CRN-Mitglieder.

 

Jetzt Mitglied werden

Sie sind bereits CRN-Mitglied?

Einloggen

Könnte Sie auch interessieren
Databricks: Partnerschaft mit Nvidia soll Generative KI-Projekte beschleunigen

Hersteller

Projekte für generative KI in wenigen Wochen zu realisieren, das ist das Ziel von Partnerschaften zwischen Technologiekonzernen. Fast immer ist Nvidia im Spiel, so auch bei Databricks, die in ihre Data Intelligence Platform Nvidia Cuda integiert.

clock 14. Juni 2024 • Lesezeit 2 Min.
KI braucht "Kultur der Ermächtigung"

Dienstleistungen und Outsourcing

Gehetzt, überfordert, ausgebrannt und nun kommt zum Fachkräftemangel auch noch generative KI dazu, mit der IT-Experten zwingend Schritt halten müssen. Fast ein Viertel der IT-Manager denken an Kündigung. Eine tickende Zeitbombe, warnt Brian Duffy, CEO bei SoftwareOne.

clock 13. Juni 2024 • Lesezeit 3 Min.
Vertiv reagiert auf erheblich komplexere KI-Appliances im Rechenzentrum

Infrastruktur

Künstliche Intelligenz braucht viel Rechenpower, was Lösungen für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung und Kühlung vor Herausforderungen stellt. Mit Vertiv 360AI, in den USA bereits verfügbar, bringt der Hersteller sein Portfolio für HPC nun auch in die Region EMEA.

clock 03. Juni 2024 • Lesezeit 1 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Hersteller

Databricks: Partnerschaft mit Nvidia soll Generative KI-Projekte beschleunigen

Databricks: Partnerschaft mit Nvidia soll Generative KI-Projekte beschleunigen

Projekte für generative KI in wenigen Wochen zu realisieren, das ist das Ziel von Partnerschaften zwischen Technologiekonzernen. Fast immer ist Nvidia im Spiel, so auch bei Databricks, die in ihre Data Intelligence Platform Nvidia Cuda integiert.

Martin Fryba
clock 14. Juni 2024 • Lesezeit 2 Min.
Cisco-Führungskräfte: Splunk-Integration ohne Unterbrechung

Cisco-Führungskräfte: Splunk-Integration ohne Unterbrechung

Auf der Splunk .conf24 sprachen Cisco-CEO Chuck Robbins und Go-to-Market President Gary Steele mit Splunk-Kunden über die Vorteile der Integration der Sicherheits- und Observability-Produkte beider Unternehmen. Jetzt sind die Partner gefordert, sich mit dem erweiterten Portfolio zu beschäftigen. Für Investoren, die Kostensenkungen fordern, hat der Cisco-CEO eine klare Botschaft.

Rick Whiting
clock 14. Juni 2024 • Lesezeit 4 Min.
Oracle-CTO Ellison: "Wir sollten mit allen verbunden sein"

Oracle-CTO Ellison: "Wir sollten mit allen verbunden sein"

Multi-Cloud-Strategie, grenzenlose Interoperabilität zwischen den Anbieter und enorme Nachfrage nach Rechenzentrumskapazitäten beflügeln das Geschäft von Oracle. Gebühren für das Verschieben von Daten von einer in eine andere Cloud will Oracle-Gründer Larry Ellison "abschaffen". Partnerschaften mit Microsoft und Google Cloud sind geschlossen.

Wade Tyler Millward
clock 13. Juni 2024 • Lesezeit 8 Min.