Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

N-able frischt N-central auf

Das Update der N-central Remote Monitoring und Management-Lösung (RMM) glänzt mit nützlichen Funktionen, die MSPs ebenso freuen dürften wie interne IT-Abteilungen.

clock • Lesezeit 2 Min.
MIke Adler, Chief Technology and Product Officer bei N-able
Image:

MIke Adler, Chief Technology and Product Officer bei N-able

Auf dieses Update haben etliche Partner lange gewartet. Nun umfasst N-central unter anderem auch ein erweitertes Gerätemanagement für Apple Rechner und iOS-Geräte, einfachere Analysen- und Reporting-Tools, eine tiefe Integration der Sicherheits- und Backup-Lösungen sowie generative KI für die Skript-Automatisierung.

 

Damit können MSPs für ihre Kunden deutlich über die Grenzen herkömmlicher Tools hinausgehen. Das bestätigt auch Lars van Aart, IT-Spezialist beim N-able Partner First Impression Audiovisual: 

 

"N-central ist in vielerlei Hinsicht ein äußerst wertvolles Tool für uns, einschließlich eines intelligenteren Patch-Managements und einer flexiblen Automatisierung, die es uns ermöglicht, ein größeres Arbeitspensum mit einem minimalen Arbeitsaufwand zu bewältigen. Die Analysefunktionen helfen uns, in Gesprächen mit unseren Kunden proaktiver zu sein, da wir die Möglichkeit haben, Asset-Informationen einzusehen und Erkenntnisse aus den Daten zu gewinnen. Durch den Abgleich mit unseren Supportfällen können wir vorausschauend planen und den Kunden über potenziell anstehende Probleme informieren, z. B. über alte Geräte, die ausgetauscht werden müssen, was ihnen Zeit spart und sie langfristig effizienter macht."

 

Die neuen Funktionen sollen MSPs und internen IT-Abteilungen dabei helfen, die Komplexität von Hybrid- und Cloud-Umgebungen, Benutzer- und Gerätevielfalt im Griff zu behalten.

 

"Ganz gleich, ob Sie große Netzwerke verwalten oder Ihre aktuellen IT-Abläufe ausbauen möchten - die neuesten Verbesserungen von N-central sollen sicherstellen, dass Sie die Kontrolle über einen leistungsstarken Hub haben, der modernste Sicherheit, verbesserte Automatisierung und effizientes Gerätemanagement bietet", berichtet Mike Adler, Chief Technology and Product Officer bei N-able.

 

Für MSPs und unternehmensinterne IT-Admins hat Adler noch eine gute Nachricht. N-central sei die einzige Remote Monitoring und Management Plattform mit mandantenfähigem Apple Device-Management ist, das den Apple Business Manager integriert. „Also können Sie Ihre Apple-Flotte genauso verwalten und sichern, wie Sie es in Windows- und Linux-Umgebungen tun würden."

 

In der Distribution freut man sich im Sinne der Partner auch über andere Neuerungen: „Für unsere Kunden ist das neue BI-basierte Reporting eines der Highlights der neuen N-central Version", kommentiert Henning Jasper, Geschäftsführer des VAD Vanquish.

 

Weitere Verbesserungen der N-central Plattformen und ihrer APIs wird N-able voraussichtlich schon im nächsten Quartal einführen.

 

Könnte Sie auch interessieren
Co-Managed Services auf dem Vormarsch

Dienstleistungen und Outsourcing

Wie entwickelt sich das MSP-Geschäft? Diese große Frage beantwortet die aktuelle Studie von N-able, an der über 350 Vertriebspartner teilnahmen. Sie zeigt, wo MSPs der Schuh drückt und wie sie noch besser werden können.

clock 08. Februar 2024 • Lesezeit 5 Min.
Channel-Legende: N-able und Partner trauern um Tech-Veteran Mike Cullen

Personalien

N-able trauert um Tech-Veteran Mike Cullen. Die Branche verliert eine echte Channel-Legende und einen "MSP-Paten".

clock 11. Januar 2024 • Lesezeit 4 Min.
N-able CEO: GenKI ist der logische Evolutionsschritt

Hersteller

Für das kommende Jahr sieht John Pagliuca drei große Trends, die sich allesamt um die Nutzung künstlicher Intelligenz, vor allem aber um die Aufgabe drehen, MSPs effizienter zu machen.

clock 22. Dezember 2023 • Lesezeit 3 Min.
Meist gelesen
02

Cisco Live/Amsterdam: Die wichtigsten Neuerungen von Cisco

19. Februar 2024 • Lesezeit 4 Min.
03

Wissenswertes zum CEO-Wechsel bei Sophos

19. Februar 2024 • Lesezeit 4 Min.
04

SoftwareOne weiterhin auf Erfolgskurs

19. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
05

Sophos CEO Kris Hagerman tritt überraschend zurück

16. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Reseller

Office 365-Problem behindert Geschäftskommunikation

Office 365-Problem behindert Geschäftskommunikation

Ein seit Dezember 2023 auftretender Fehler in der Quarantäne-Funktion von Office 365 führt dazu, dass E-Mails mit vertrauenswürdigen Links und Dateianhängen als Phishing-Mails eingestuft werden, warnt der IT-Dienstleister IT-Guard.

Folker Lück
clock 13. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.
N-able frischt N-central auf

N-able frischt N-central auf

Das Update der N-central Remote Monitoring und Management-Lösung (RMM) glänzt mit nützlichen Funktionen, die MSPs ebenso freuen dürften wie interne IT-Abteilungen.

clock 14. Dezember 2023 • Lesezeit 2 Min.
 Kommende Taktgeber für die Channnel-Community

Kommende Taktgeber für die Channnel-Community

Bei unseren US-Kollegen hat die CRN-Liste "Next-Gen Solution Provider Leaders" Tradition. Einmal im Jahr stellen sie aufstrebende Führungskräfte und Vordenker bei amerikanischen Lösungsanbietern vor – und damit wahrscheinlich die Channel-Leader von morgen.

Rick Whitening, Jennifer Follet
clock 01. November 2023 • Lesezeit 2 Min.

Höhepunkte

Kursrutsch der Also-Aktie nach Umsatzeinbruch

Kursrutsch der Also-Aktie nach Umsatzeinbruch

Distributor Also verzeichnet für 2023 einen zweistelligen Umsatzrückgang und auch der Gewinn bröckelt. Vor allem das zweite Halbjahr zeigt, wie stark die Nachfrage im Produktgeschäft zurückging.

Martin Fryba
clock 20. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Cisco und der Lärm um die HPE-Übernahme von Juniper Networks

Cisco und der Lärm um die HPE-Übernahme von Juniper Networks

HPE-CEO Antonio Neri will mit der Übernahme von Juniper Networks den Netzwerkmarkt aufmischen und Cisco vom Thron stoßen. Cisco-CEO Chuck Robbins hält das alles für eine verfrühte Aufregung.

clock 20. Februar 2024 • Lesezeit 3 Min.
Cloud-Anbieter Lambda sammelt 320 Millionen Dollar für "KI Plattform Nr. 1" ein

Cloud-Anbieter Lambda sammelt 320 Millionen Dollar für "KI Plattform Nr. 1" ein

Das Geld, das Lambda im Zuge einer Finanzierung erhalten hat, lässt die Bewertung des Unternehmens auf satte 1,5 Milliarden Dollar ansteigen. Das Ziel des US-Unternehmens: Für KI benötigtes GPU-Computing so allgegenwärtig wie Strom zu machen.

clock 20. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.