Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

So forciert Bechtle das KI-Geschäft

Mit AWS, HPE, Microsoft und Nvidia spricht Bechtle intensiv über die Vermarktung von KI-Entwicklungen. Der Einstieg bei Planet AI macht das Systemhaus zum KI-Hersteller. Nun tritt man dem KI-Ökosystem Ipai bei, der von Lidl-Gründer Dieter Schwarz finanzierten Initiative. Sie soll Europas Leuchtturm für KI und größtes Netzwerk für künstliche Intelligenz werden.

Martin Fryba
clock • Lesezeit 2 Min.
Setzt früh auf KI-Forschung, erst recht aber auch vermarktbare KI-Lösungen: Bechtle-Chef Thomas Olemotz mit Ipai-CEO Moritz Gräter.
Image:

Setzt früh auf KI-Forschung, erst recht aber auch vermarktbare KI-Lösungen: Bechtle-Chef Thomas Olemotz mit Ipai-CEO Moritz Gräter.

Der iPhone-Moment, den OpenAI mit ChatGPT vor einem Jahr auslöste, musste selbstverständlich auch Deutschlands größtes Systemhaus erfassen. Schließlich hat sich Bechtle den Claim "IT-Zukunftspartner" gegeben, will bei dieser kaum zu überschätzenden Innovation ganz vorne mit dabei sein. Es ist so eine ganz andere Bechtle, wie man die Schwaben seit vier Jahrzehnten im Markt eigentlich kennt: Handeltreibendes Systemhaus mit flächendeckenden Systemhäusern, das erst dann Fahrt aufnimmt, wenn Hersteller erprobte und vermarktbare Lösungen in den Markt drücken. Bei KI hat Bechtle strategisch umgeschwenkt.

Mit der Mehrheit am Rostocker KI-Startup Planet AI (CRN berichtete) öffnet man sich der Forschung, gleichwohl muss es aber idealerweise schon erste Lösungen in der Praxis geben, die Geld einbringen. Eine Kombination ganz nach dem Geschmack von Bechtle-Chef Thomas Olemotz, der keine Abstriche beim Wachstum der Gewinne macht. Trotzdem aber sehr früh in KI investiert.

Teil dieser KI-Strategie ist die Vernetzung. Daher ist es nur konsequent, wenn Bechtle dem KI-Netzwerk Innovation Park Artificial Intelligence (Ipai). KI-Forschung und -Entwicklung beitritt, sich mit weiteren wirtschaftsnahen KI-Instituten verbinden und den Austausch mit und zwischen Unternehmen fördern. Das nämlich hat sich Ipai auf die Fahnen geschrieben. Und ehrgeizige Ziele gesetzt: Man will Europas größtes Ökosystem für angewandte KI werden. Heilbronn, wo Bechtle aus Neckarsulm quasi Nachbar von Ipai ist, soll das europäische Zentrum für künstliche Intelligenz werden. 

Lidl-Gründer Schwarz: Heilbronn soll europäisches KI-Zentrum werden

Lidl-Gründer Dieter Schwarz mit seiner Stiftung und das Land Baden-Württemberg schießen jeweils 50 Mio. Euro zu. Erst ein Anfang, wesentlich höhere Summen hat Schwarz nicht ausgeschlossen. Kommendes Jahr soll der Startschuss für den KI-Campus fallen, dem Herzstück des Ipai. Nahe der A6 am Rande Heilbronns, wo auch Bechtle seinen Hauptsitz hat, soll der KI-Campus auf einer Fläche von 23 Hektar entstehen. Ein "kleines, smartes Dorf" mit Laboren für die KI-Forschung, Rechenzentrum und viel Platz für ausstrebende junge KI-Unternehmen soll dort entstehen, wie es in der Stiftungsurkunde heißt.

Mit dabei im Ipai ist nun auch Mitglied Bechtle. "Für uns als IT-Zukunftspartner ist die Partnerschaft mit dem Ipai eine Chance und Verpflichtung zugleich, eine aktive, gestaltende Rolle bei KI zu spielen", sagt Bechtle-Chef Olemotz. Es ist ein weiterer Baustein, um ganz früh bei KI eine tragende Rolle zu spielen.

Ein weiterer Baustein: Bechtles langjährige Herstellerkontakte. Die Schwaben unterhalten schon lange strategisch enge Beziehungen vor allem zu US-Herstellern, die allesamt KI-Lösungen entwickeln und bereits in Markt tätig sind. Bechtle ist etwa mit AWS, HPE, Microsoft und Nvidia "bereits intensiv in die Erprobung und Vermarktung von KI-Entwicklungen involviert", heißt es. 

Für das KI-Netzwerk Ipai ist Bechtle aufgrund dieser Kontakte und seinen Geschäften in 14 europäischen Ländern ein klingender Name. "Wir freuen uns, mit Bechtle ein führendes IT-Unternehmen aus Deutschland in unserem Ökosystem begrüßen zu dürfen, das mit seiner großen Marktkompetenz und Vernetzung innerhalb Europas ein spannender neuer Akteur auf dem Weg werden kann, unsere Vision - The Global Home of Human AI zu erschaffen - zum Leben zu erwecken", kommentiert Moritz Gräter, CEO des Ipai.

 

Könnte Sie auch interessieren
ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

Hersteller

Geht es nach Jake Varghese, dem Chef von ConnectWise, wird es bei KI nur Gewinner und Verlierer geben, aber kein Dazwischen. Dafür werde 2024 ein entscheidendes Jahr sein.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Dienstleistungen und Outsourcing

Intern selbst nutzen, dann verkaufen. Bechtle will seine Mitarbeiter mit Copilot produktiver und kompetenter in Sachen KI machen. Ein Vorzeige-Kunde für Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Was Copilot zur Zukunftsvision von Bechtle und CEO Thomas Olemotz verrät.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

Dienstleistungen und Outsourcing

Von der (pandemiebedingten) Regel zur Ausnahme: Immer mehr IT-Konzerne drängen auf Rückkehr zu einer Präsenzkultur – auch Systemhausriese Bechtle. Vorstand Thomas Olemotz sieht Nachteile zu Lasten des kurz- und langfristen Firmenerfolgs.

clock 29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Martin Fryba
Autor im Rampenlicht

Martin Fryba

Anpackende Ingenieure, mutige Kaufleute, verrückte Self-Made-Glücksritter und jede Menge Pleitiers, über die CRN aus dem Channel berichtet. CRN? Channel? Dem Journalisten Martin Fryba wird 2001 als Einsteiger in den ITK-Handel schnell klar: Wer in die CRN kommt, findet im ITK-Channel Gehör – bisweilen mehr als ihm liebt ist. Die Goldenen Zeiten des PC-Zeitalters neigen sich zwar dem Ende zu, als Fryba für die weltweit bekannte, führende Channel-Publikation das Ressort „Börse & Finanzen“ sowie „Systemhaus“ auf- und ausbaut. Spannend bleibt es für den Journalisten allemal: Die Internetblase platzt, der Neue Markt wird wenige Jahre später nach zahlreichen Skandalen eingestellt, E-Commerce verändert den IT-Handel und die Distribution. Zunächst ASP, später Cloud Computing und Managed Services, aktuell Security, KI und Vernetzung und Enablement in Partnerökosystemen: Innovationen treiben das Business der Hersteller und ihrer Partner in einem heute äußert dynamischen IT-Markt an. Eine spannendere Branche gibt es nicht für Martin Fryba, der über Technologie und Strategien des Marktzugangs berichtet und mit tagesaktuellen Nachrichten den Channel auf dem Laufenden hält.

Meist gelesen
02

Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
03

Weitere Entlassungen bei Ingram Micro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
04

Dell: Umsätze überall rückläufig

01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.
05

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Hersteller

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

Geht es nach Jake Varghese, dem Chef von ConnectWise, wird es bei KI nur Gewinner und Verlierer geben, aber kein Dazwischen. Dafür werde 2024 ein entscheidendes Jahr sein.

CJ Fairfield
clock 04. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Software von Ashampoo jetzt bei Also

Software von Ashampoo jetzt bei Also

Mit einem "Shampoo" für PC-System-Reinigung fing es an, dann folgten weitere Tools für Produktivität und Multimedia-Bearbeitung. Dafür ist die deutsche Softwareschmiede Ashampoo seit mehr als 20 Jahren bekannt. Die Norddeutschen gehen jetzt in die Fläche – mit Also.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.
Hewlett Packard Enterprise leidet unter schwächelnder Netzwerknachfrage

Hewlett Packard Enterprise leidet unter schwächelnder Netzwerknachfrage

HPE spürt die Auswirkungen der nachlassenden Netzwerknachfrage. Sie wird noch bis zum nächsten Geschäftsjahr 2024 anhalten. Der Börsenindex Nasdaq 100 stieg am Freitag auf ein neues Rekordhoch.

Steven Burke
clock 04. März 2024 • Lesezeit 4 Min.

Höhepunkte

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

Geht es nach Jake Varghese, dem Chef von ConnectWise, wird es bei KI nur Gewinner und Verlierer geben, aber kein Dazwischen. Dafür werde 2024 ein entscheidendes Jahr sein.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Herweck bündelt IT und UC in der neuen BU IT-COM

Herweck bündelt IT und UC in der neuen BU IT-COM

60 Mitarbeiter hat Sandra Schu in der neuen Business Unit IT-COM bei Herweck unter sich. Mit dem Zusammenschluss will der TK-Distributor das Systemhaus- und Lösungsgeschäft stärken. Für 2023 spricht Herweck von einem soliden Wachstum.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.
Software von Ashampoo jetzt bei Also

Software von Ashampoo jetzt bei Also

Mit einem "Shampoo" für PC-System-Reinigung fing es an, dann folgten weitere Tools für Produktivität und Multimedia-Bearbeitung. Dafür ist die deutsche Softwareschmiede Ashampoo seit mehr als 20 Jahren bekannt. Die Norddeutschen gehen jetzt in die Fläche – mit Also.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.