Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

Arvato Systems setzt bei KI auf Microsoft

Affen schneiden an der Börse so gut wie Menschen ab, aber die Maschine übertrifft sie alle. Bei Arvato stehen Microsoft Copilot und Azure-Services im Mittelpunkt des KI-Angebots. Microsoft drückt aufs' Tempo, damit KI vor allem vom deutschen Mittelstand schnell adaptiert wird.

Martin Fryba
clock • Lesezeit 3 Min.
Partner wie Arvato sind für Microsoft sehr wichtig, "weil sie die ganze Brandreite des Microsoft-Portfolios nicht nur verstehen, sondern auch übersetzen können für unsere Kunden". Thomas Sigmund, Channel Sales Data & AI bei Microsoft.
Image:

Partner wie Arvato sind für Microsoft sehr wichtig, "weil sie die ganze Brandreite des Microsoft-Portfolios nicht nur verstehen, sondern auch übersetzen können für unsere Kunden". Thomas Sigmund, Channel Sales Data & AI bei Microsoft.

Künstliche Intelligenz sei "prädestiniert für die Unterstützung bei der Beratung in Finanzfragen. Hier geht es vor allem darum, aus einer Vielzahl von Daten mit Bezug auf sich verändernde Lebenssituationen fundierte Entscheidungshilfen zu geben", kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder Anfang 2022 eine entsprechende Studie des Verbands. Einen Bot Vorschläge machen lassen statt auf unterentwickelte menschliche Intelligenz zurückgreifen - warum auch nicht?  Tiere sind ja bisweilen schlauer als die vermeintliche Krönung der Schöpfung. Affen beispielsweise. Aktienanleger hatten mit Primaten beste Erfahrungen gesammelt: Die warfen mit Dartpfeilen auf eine Liste börsennotierter Unternehmen, deren Aktien sich dann mit jenen messen lassen mussten, die Fondsmanager ausgewählten. 

Ergebnis: Affen schnitten wenigstens nicht schlechter ab als hochbezahlte Fondsmanager, und Primaten sind - im Gegensatz zu manchem Wolf of Wall Street - im Unterhalt deutlich bescheidener. Im Namen des Fortschritts wird heute der irrende Mensch von (fast) unfehlbaren Maschinen ersetzt. Vor gut einem Jahr entfesselte OpenAI Chat GPT. Es folgte ein grenzenloser Hype, der bis heute anhält. Der Irrtum ist freilich nicht beseitigt, solange KI-Bots ihre Datenbasis aus dem Internet beziehen. 

Welle an Business-Integrationen ist noch gar nicht losgetreten

Das wussten und wissen OpenAI und ihr Investor Microsoft natürlich nur zu gut. Die gigantischen Kosten für die anfangs limitierte kostenlose Nutzung des öffentlichen Chat GPT - OpenAI dürfte ein Prompt rund 6 Cent Betriebsausgabe gekostet haben - rechneten sich ausgezeichnet: Altersvorsorgende Kleinsparer reden über KI, Geschäftsführer im Mittelstand auch, DAX-Vorstände und die IT-Branche sowieso. Die Welle an Business-Integrationen ist noch gar nicht losgetreten. Aber sie wird kommen, sagen alle Experten aus der Marktforschung und Industrievertreter.

Business-KI greift in ersten Linien auf Bestandsdaten eines Unternehmens zu. Microsoft hat als erster Hersteller KI in seine Applikationen integriert, im Zusammenspeil mit Azure-Diensten beraten, bauen und betreiben schließlich Systemintegratoren die KI-Lösungen. KI ist für Arvato Systems, der IT-Tochter des Bertelsmann-Konzerns, eine Ergänzung und Erweiterung ihres Portfolios rund um die digitale Transformation. Die Partnerschaft zu Microsoft wird durch die KI-Ambitionen beider Unternehmen ausgebaut.

Denn mit M365-Copilot ist die generative KI nun direkt im Büroalltag der Endanwender angekommen. Um Unternehmen bei der Entwicklung geeigneter Strategien und spezifischer Anwendungsfälle für die generative KI zu helfen, nutze Arvato Systems Microsoft-Technologien innerhalb eines erweiterten Leistungsportfolios. 

Der IT-Dienstleister geht mit seinen interdisziplinär arbeitenden Experten wie folgt vor: "Aufbau eines qualifizierten Datenhaushalts in der Azure-Cloud, Nutzung generativer KI zur Automatisierung und Steigerung der Effizienz von Geschäftsprozessen und Workflows sowie die Schaffung personalisierter Kundenerlebnisse und innovativer neuer Softwarelösungen". Seine Beratungs- und Leistungsangebote vermarktet Arvato über den Commercial Marketplace von Microsoft. Praxisorientierte Methoden spielen dabei eine wichtige, vielleicht die wichtigste Rolle. 

Microsoft drückt aufs' Tempo: KI in den Markt tragen

Auf der für KI-zugeschnitten Landingpage von Arvato finden Interessenten neben grundlegenden Informationen vor allem viele Praxisbeispiele. Als Ergänzung des Tool-Stacks präsentiert Arvato Systems "AILA-Knowledge" auf Basis von Microsoft Azure. Der neue Service ermögliche laut Anbieter ein effizientes Wissensmanagement in Unternehmen durch die Kombination von internen Dokumenten und Inhalten mit dem Sprachmodell OpenAI. "Nutzerinnen und Nutzer erhalten in Sekundenschnelle präzise Antworten auf ihre Fragen inklusive konkreter Quellenangaben. Dies führt zu einer verbesserten Informationsverfügbarkeit und erhöht die Produktivität, beispielsweise im Kundensupport, im Außendienst, in der Produktion oder im Compliance Management", teilt Arvato mit.

Microsoft drückt bei KI aufs' Tempo, sucht den Dialog mit Mittelstand - über Verbände und Partner, die man bei entsprechenden Events personell mit Sprechern oder auch finanziell unterstützt. So hatte Arvato bereits im Oktober gemeinsam mit dem Hersteller den ersten Generativen AI Summit bei Microsoft in Köln veranstaltet. Weitere Events und Maßnahmen zum Thema KI seien in Planung.

 

Könnte Sie auch interessieren
ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

Hersteller

Geht es nach Jake Varghese, dem Chef von ConnectWise, wird es bei KI nur Gewinner und Verlierer geben, aber kein Dazwischen. Dafür werde 2024 ein entscheidendes Jahr sein.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Dienstleistungen und Outsourcing

Intern selbst nutzen, dann verkaufen. Bechtle will seine Mitarbeiter mit Copilot produktiver und kompetenter in Sachen KI machen. Ein Vorzeige-Kunde für Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Was Copilot zur Zukunftsvision von Bechtle und CEO Thomas Olemotz verrät.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
Google Cloud: Massive Kritik an Microsoft-Lizenzierungspolitik bei Azure

Hersteller

Micosofts Cloud-Lizensierungspraktiken haben schädliche Auswirkungen für Unternehmen und die IT-Welt und sind ein Fall für die Wettbewerbsaufsicht in aller Welt, meint Google Cloud-Chef Amit Zavery. Die Kritik teilen auch andere.

clock 29. Februar 2024 • Lesezeit 4 Min.
Martin Fryba
Autor im Rampenlicht

Martin Fryba

Anpackende Ingenieure, mutige Kaufleute, verrückte Self-Made-Glücksritter und jede Menge Pleitiers, über die CRN aus dem Channel berichtet. CRN? Channel? Dem Journalisten Martin Fryba wird 2001 als Einsteiger in den ITK-Handel schnell klar: Wer in die CRN kommt, findet im ITK-Channel Gehör – bisweilen mehr als ihm liebt ist. Die Goldenen Zeiten des PC-Zeitalters neigen sich zwar dem Ende zu, als Fryba für die weltweit bekannte, führende Channel-Publikation das Ressort „Börse & Finanzen“ sowie „Systemhaus“ auf- und ausbaut. Spannend bleibt es für den Journalisten allemal: Die Internetblase platzt, der Neue Markt wird wenige Jahre später nach zahlreichen Skandalen eingestellt, E-Commerce verändert den IT-Handel und die Distribution. Zunächst ASP, später Cloud Computing und Managed Services, aktuell Security, KI und Vernetzung und Enablement in Partnerökosystemen: Innovationen treiben das Business der Hersteller und ihrer Partner in einem heute äußert dynamischen IT-Markt an. Eine spannendere Branche gibt es nicht für Martin Fryba, der über Technologie und Strategien des Marktzugangs berichtet und mit tagesaktuellen Nachrichten den Channel auf dem Laufenden hält.

Meist gelesen
01

Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
03

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
04

Weitere Entlassungen bei Ingram Micro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
05

Dell: Umsätze überall rückläufig

01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Dienstleistungen und Outsourcing

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Intern selbst nutzen, dann verkaufen. Bechtle will seine Mitarbeiter mit Copilot produktiver und kompetenter in Sachen KI machen. Ein Vorzeige-Kunde für Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Was Copilot zur Zukunftsvision von Bechtle und CEO Thomas Olemotz verrät.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
Netzwerk-Spezialist Telonic expandiert in die USA

Netzwerk-Spezialist Telonic expandiert in die USA

Erstaunlicher Schritt für ein kleineres Systemhaus wie Telonic: Die Kölner eröffnen eine Niederlassung bei Seattle. Inhaber Andreas Schlechter folgt damit deutschen Kunden, die in den USA Vertriebs- oder Produktionsstandorte haben und will ihnen IT-Infrastrukturen und Managed Services aus einer Hand anbieten.

Martin Fryba
clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Mindcurve an Accenture verkauft: Investoren-Story wie aus dem Bilderbuch

Mindcurve an Accenture verkauft: Investoren-Story wie aus dem Bilderbuch

Ein Digitalisierungsdienstleister wie Mindcurve ist Systemhaus 4.0 und so begehrt, dass Riesen wie Accenture die Firma übernimmt. Für rasantes Wachstum braucht man neben Technologie-Know-how und Herstellerpartnerschaften die richtigen Investoren: Klaus Weinmann mit seiner Primepulse und Co-Investor Genui.

Martin Fryba
clock 29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.

Höhepunkte

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

ConnectWise nutzt KI für Hyperautomatisierung

Geht es nach Jake Varghese, dem Chef von ConnectWise, wird es bei KI nur Gewinner und Verlierer geben, aber kein Dazwischen. Dafür werde 2024 ein entscheidendes Jahr sein.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Herweck bündelt IT und UC in der neuen BU IT-COM

Herweck bündelt IT und UC in der neuen BU IT-COM

60 Mitarbeiter hat Sandra Schu in der neuen Business Unit IT-COM bei Herweck unter sich. Mit dem Zusammenschluss will der TK-Distributor das Systemhaus- und Lösungsgeschäft stärken. Für 2023 spricht Herweck von einem soliden Wachstum.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.
Software von Ashampoo jetzt bei Also

Software von Ashampoo jetzt bei Also

Mit einem "Shampoo" für PC-System-Reinigung fing es an, dann folgten weitere Tools für Produktivität und Multimedia-Bearbeitung. Dafür ist die deutsche Softwareschmiede Ashampoo seit mehr als 20 Jahren bekannt. Die Norddeutschen gehen jetzt in die Fläche – mit Also.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 1 Min.