Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

Rückkehr der Großinsolvenzen in Deutschland

Baugewerbe, Einzelhandel, Krankenhäuser, Maschinenbau: Kreditversicherer Allianz Trade registriert wieder deutlich mehr Pleiten großer Unternehmen hierzulande. Gefährdet von Pleiten ihrer Kunden im Ausland ist auch die Exportwirtschaft.

Martin Fryba
clock • Lesezeit 3 Min.
Milo Bongarts, Allianz Trade: "Wenn Wackelkandidaten dann beispielsweise noch Kredite zurückzahlen oder refinanzieren müssen, beispielsweise aus der Corona-Zeit, kann es schnell kippen".
Image:

Milo Bongarts, Allianz Trade: "Wenn Wackelkandidaten dann beispielsweise noch Kredite zurückzahlen oder refinanzieren müssen, beispielsweise aus der Corona-Zeit, kann es schnell kippen".

Trauriger Höhepunkt eines ohnehin schwachen 2023 für die deutsche Wirtschaft meldet die Allianz Trade. Der Kreditversicherer hat in den ersten neun Monaten 45 Fälle großer Unternehmenspleiten gezählt. Deutlich mehr als die 26 großen Insolvenzen im gleichen Zeitraum des Vorjahres sowie 17 Fälle in 2021 - wobei die Statistik für 2021 die Corona-bedingte Aussetzung der Insolvenzmeldepflicht die Zahlen verzerrt. 2020 markierte bislang mit 58 Großinsolvenzen in Deutschland seit 2016 den Höchststand.

"Die großen Insolvenzen sind in diesem Jahr zurückgekehrt und nehmen Kurs auf den Höchststand aus 2020", sagt Maxime Lemerle, Leiter Insolvenzforschung bei Allianz Trade. Besonders unter Druck geraten sei der Modeeinzelhandel, Krankenhäuser und der Maschinenbau.

Am seidenen Faden: Modeunternehmen und Kliniken

Insgesamt zwölf große Textilunternehmen und Modeeinzelhändler schlitterten bis September 2023 in die Insolvenz sowie acht Dienstleistungsunternehmen, darunter sechs Kliniken. Das passe zu dem Lagebild des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI), so Allianz. Zwei Drittel der deutschen Kliniken würden laut DKI ihre finanzielle Lage aktuell als schlecht oder sehr schlecht bezeichnen, bei den mittelgroßen Kliniken sind dies sogar noch mehr. Im Maschinenbau (5 Fälle) sowie in der Metall- (4) und der Baubranche (3) habe es ebenfalls einige große Pleiten gegeben.

Stärkste Zunahme der Pleiten im Handel, Gastgewerbe und Baubranche

Bei den bundesweiten Insolvenzen über aller Unternehmensgrößen hinweg sei der Trend innerhalb der Branchen sehr heterogen. Im bisherigen Jahresverlauf bis inklusive August 2023 habe die Baubranche die meisten Insolvenzfälle verzeichnet, gefolgt vom Handel und Unternehmen im Dienstleistungssektor. 

Den stärksten Zuwachs an Insolvenzen registrierte Allianz Trade im Handel, aber auch das Gastgewerbe habe schon vor der aktuell in der Diskussion stehenden Mehrwertsteuererhöhung Schwäche gezeigt. In der Baubranche habe es im bisherigen Jahresverlauf 2023 ebenfalls deutlich mehr Fälle als noch im Vorjahreszeitraum gegeben.

"Oh, du traurige Weihnachtszeit"

Auch wenn die Inflationsrate nicht mehr so stark steigt, haben Verbraucher wegen hoher Lebensmittelpreise weniger Geld für Konsumausgaben zur Verfügung. "In diesem Jahr dürften deutlich weniger Geschenke unter dem Weihnachtsbaum landen", sagt Milo Bogaerts, CEO von Allianz Trade in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Das wird Mode- und Elektronik-Einzelhändlern, Spielwarenherstellern und -händlern sowie auch teilweise Gastronomen das Jahresendgeschäft verhageln, meint Bogaerts. 

In der Gastronomie sind mit der geplanten Erhöhung der bisher reduzierten Mehrwertsteuer "weitere dunkle Wolken am Horizont zu sehen", die die Branche vor weitere Herausforderungen stellt. "Viele deutsche Unternehmen sind auch in diesen schwierigen Zeiten gut aufgestellt und haben die notwendigen Puffer - aber eben längst nicht alle", sagt der Manager. "Wenn Wackelkandidaten dann beispielsweise noch Kredite zurückzahlen oder refinanzieren müssen, beispielsweise aus der Corona-Zeit, kann es schnell kippen."

Deutlich steigende Insolvenzen in wichtigen deutschen Exportmärkten

Einige Medien sprechen wieder einmal von Deutschland als "kranker Mann in Europa". Allerdings ist die wirtschaftliche Lage auch in vielen anderen Staaten alles andere als rosig. Weltweit würden die Pleiten wieder an Fahrt gewinnen: In Ungarn (plus 149 Prozent), Polen (plus 68 Prozent) sowie in einigen der wichtigsten deutschen Exportmärkte - in den Niederlanden (plus 59 Prozent), den USA (plus 47 Prozent), Frankreich (plus 36 Prozent) - "dürfte es die stärkste Zunahme an Insolvenzen geben", so Kreditversicherers Allianz Trade.

"Das Risiko von Zahlungsausfällen steigt nicht nur in Deutschland, sondern mit den Niederlanden, den USA und Frankreich auch in gleich drei der wichtigsten deutschen Exportmärkte", warnt Allianz Trade-CEO Milo Bogaerts vor einem Schneeballeffekt. Deutsche Unternehmen könnten aufgrund von Zahlungsausfällen insolventer Auslandskunden in die Pleite schlittern.

 

Könnte Sie auch interessieren
E-Commerce-Umsatz bei Otto geht deutlich zurück

E-Commerce

Sinkende Kaufkraft, ein verpatztes Weihnachtsgeschäft: Nach stagnierenden Umsätzen im Vorjahr verzeichnet die Otto-Gruppe 2023/2024 im Internethandel nun ein Minus von 9 Prozent. Der Boom des E-Commerce ist einstweilen gestoppt, erst 2025 könnte es wieder spürbar besser werden.

clock 28. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Etailer Temu wehrt sich gegen Vorwürfe des Daten- und Rechtsmissbrauchs

E-Commerce

Der chinesische E-Commerce-Händler Temu geht nach massiven Vorwürfen gegen sein Geschäftsmodell in die Offensive. Gegenüber CRN weist Temu Datenmissbrauch und fehlende Konformitätszeichen für Produkte - wie das in der EU geforderte CE-Zertifikat - entschieden zurück.

clock 22. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Deutscher IT-Security-Markt steigt erstmals über 10 Mrd. Euro

Security

IT-Security-Hersteller blicken zufrieden auf Deutschland: Der Markt hierzulande ist weltweit Wachstums-Champion. Ein Wehmutstropfen bleibt indes: Der Schaden durch Cybercrime ist 20-mal höher als die Vorsorgekosten.

clock 16. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.
Martin Fryba
Autor im Rampenlicht

Martin Fryba

Anpackende Ingenieure, mutige Kaufleute, verrückte Self-Made-Glücksritter und jede Menge Pleitiers, über die CRN aus dem Channel berichtet. CRN? Channel? Dem Journalisten Martin Fryba wird 2001 als Einsteiger in den ITK-Handel schnell klar: Wer in die CRN kommt, findet im ITK-Channel Gehör – bisweilen mehr als ihm liebt ist. Die Goldenen Zeiten des PC-Zeitalters neigen sich zwar dem Ende zu, als Fryba für die weltweit bekannte, führende Channel-Publikation das Ressort „Börse & Finanzen“ sowie „Systemhaus“ auf- und ausbaut. Spannend bleibt es für den Journalisten allemal: Die Internetblase platzt, der Neue Markt wird wenige Jahre später nach zahlreichen Skandalen eingestellt, E-Commerce verändert den IT-Handel und die Distribution. Zunächst ASP, später Cloud Computing und Managed Services, aktuell Security, KI und Vernetzung und Enablement in Partnerökosystemen: Innovationen treiben das Business der Hersteller und ihrer Partner in einem heute äußert dynamischen IT-Markt an. Eine spannendere Branche gibt es nicht für Martin Fryba, der über Technologie und Strategien des Marktzugangs berichtet und mit tagesaktuellen Nachrichten den Channel auf dem Laufenden hält.

Meist gelesen
02

Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
03

Weitere Entlassungen bei Ingram Micro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
04

Dell: Umsätze überall rückläufig

01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Management

In eigener Sache: The Channel Company launcht MESComputing.com

In eigener Sache: The Channel Company launcht MESComputing.com

Wir freuen uns über Familienzuwachs: Mit MESComputing hat CRN-Mutterfirme The Channel Company eine neue Publikation für IT-Führungskräfte im nordamerikanischen Mittelstand an den Start gebracht. Kernthema: IT-Transformation.

Samara Lynn
clock 19. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Achim Berg soll Viessmann helfen "globaler Klima-Champion" zu werden

Achim Berg soll Viessmann helfen "globaler Klima-Champion" zu werden

Ein weiterer Job für IT-Manager Achim Berg: Der Heizungsbauer Viessmann holt den Digitalisierungsexperten in das Familienunternehmen. Es setzt auf Bergs Expertise und sein Netzwerk in der IT-Branche.

Martin Fryba
clock 09. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.
Bechtle verlängert vorzeitig Vorstandsvertrag von Guschlbauer

Bechtle verlängert vorzeitig Vorstandsvertrag von Guschlbauer

44 Übernahmen in seinem Systemhaus-Ressort, Geschäftsvolumen um den Faktor 5 gesteigert, Geschäft mit Behörden und Großkunden ausgebaut: 16 Jahre ist Michael Guschlbauer bei Bechtle und der COO wird es bis Ende 2028 bleiben.

Martin Fryba
clock 07. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.

Höhepunkte

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Intern selbst nutzen, dann verkaufen. Bechtle will seine Mitarbeiter mit Copilot produktiver und kompetenter in Sachen KI machen. Ein Vorzeige-Kunde für Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Was Copilot zur Zukunftsvision von Bechtle und CEO Thomas Olemotz verrät.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
Hewlett Packard Enterprise leidet unter schwächelnder Netzwerknachfrage

Hewlett Packard Enterprise leidet unter schwächelnder Netzwerknachfrage

HPE spürt die Auswirkungen der nachlassenden Netzwerknachfrage. Sie wird noch bis zum nächsten Geschäftsjahr 2024 anhalten. Der Börsenindex Nasdaq 100 stieg am Freitag auf ein neues Rekordhoch.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 4 Min.
Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Um mehr als ein Viertel auf 1,2 Mrd. US-Dollar haben die Erlöse mit Subskriptionen bei Pure Storage zugelegt. Der Hersteller von Speicherlösungen will das Geschäft über Partner noch stärker ausbauen und verspricht ihnen eine höhere Profitabilität.

Martin Fryba
clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.