Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

Schattenseite von KI: Viele deutsche Unternehmen verpassen ESG-Ziele

IT-Infrastruktur für KI fit zu machen kann den Energiebedarf und damit die Kosten enorm nach oben treiben. 5 Punkte, die laut einer Befragung von Pure Storage CIOs deutscher Unternehmen Kopfzerbrechen bereiten.

Martin Fryba
clock • Lesezeit 3 Min.
Schattenseite von KI: Viele deutsche Unternehmen verpassen ESG-Ziele

Zwei aktuelle Wellen der Transformation treffen aufeinander und scheinen sich gegenseitig im Weg zu stehen: Künstliche Intelligenz und Klimaneutralität. Wollen CIOs und IT-Leiter Vorteile aus der KI-Analyse ihrer Datenbestände ziehen, die in den kommenden Jahren weiter ansteigen werden, müssen sie die Rechenleistung ihrer IT deutlich erhöhen. Das führt unweigerlich zu stark erhöhtem Energiebedarf und steigenden Stromkosten. Mit der Folge, dass vor allem das Ziel der Klimaneutralität, das in den ESG-Richtlinien festgeschriebenen ist, verfehlt werden könnte. 

Das ist eine der Hauptsorgen von IT-Entscheidern in deutschen Unternehmen, wie aus dem Bericht "Drivers of Change: Meeting the Energy and Data Challenges of AI Adoption" von Pure Storage hervorgeht. Demnach finden es 87 Prozent der IT-Einkäufer in Deutschland schwieriger, ESG-Ziele zu erreichen, wenn sie ihre IT-Infrastruktur für die Einführung von KI aufrüsten. Der Storage-Spezialist aus den USA hat eine internationale Befragung durchgeführt, darunter waren auch rund 100 IT-Einkäufer in Deutschland, die bei Firmen ab 500 Beschäftigten arbeiten.

KI oder ESG, oder geht auch beides zusammen, ohne dass die Kosten für eine moderne, energieeffiziente IT-Infrastruktur aus dem Ruder laufen? Viele sehen sich vor einer Quadratur des Kreises, denn einerseits ist die Nachfrage nach einer intelligenteren Infrastruktur noch nie so groß wie heute. Andererseits sind Legacy-Systeme oft nicht in der Lage, die massiven KI-Datenpipelines zu unterstützen, die erforderlich sind, um das Beste aus dem maschinellen Lernen herauszuholen.

"Da die Einführung von KI immer schneller voranschreitet, benötigen IT-Teams eine effiziente, zuverlässige und leistungsstarke Infrastruktur, um eine effektive Bereitstellung zu gewährleisten", beschreibt Pure Storage eine Voraussetzung für den KI-Einsatz. 

"Da der Energie- und Datenbedarf im Zeitalter der KI exponentiell ansteigt, ist die Investition in und der Einsatz der richtigen KI-fähigen Dateninfrastruktur nicht nur für eine effektive Bereitstellung und Energieeffizienz von entscheidender Bedeutung, sondern auch dafür, den größten Nutzen aus KI-Projekten zu ziehen", sagt Rob Lee, CTO bei Pure Storage. Er macht auf diese 5 kritische Auswirkungen der KI auf IT-Infrastrukturen aufmerksam, die IT-Entscheider in deutschen Unternehmen einplanen sollten.

  • Einführung von KI treibt den Bedarf an Rechenleistung: Bei 87 Prozent der Unternehmen, die KI eingeführt haben, ist der Bedarf an Rechenleistung erheblich gestiegen. Über die Hälfte (58 Prozent) musste ihre Rechenleistung seit der Einführung von KI verdoppeln oder mehr. Im internationalen Durchschnitt liegt die Quote bei 46 Prozent (hierfür wurden 500 IT-Einkäufer in vier Ländern befragt).
  • Energiebedarf von KI nicht vorhergesehen: 67 Prozent der IT-Einkäufer waren nicht vollständig auf die Energieanforderungen von KI vorbereitet.
  • Der Energieverbrauch ist nur eine der Belastungen durch KI: 77 Prozent der Unternehmen ist eine Aufrüstung des Datenmanagements in irgendeiner Form erforderlich oder wird erforderlich sein. Zu den spezifischen Upgrades gehören: Datenmanagement-Tools (48 Prozent), Datenmanagementprozesse (55 Prozent) und die Datenspeicherinfrastruktur (47 Prozent).
  • Infolgedessen haben fast alle (94 Prozent) ihre IT-Infrastruktur bereits aktualisiert oder planen dies. 34 Prozent der befragten IT-Einkäufer in Deutschland gaben an, dass KI eine komplette Umgestaltung erfordert oder erfordern wird. Im internationalen Durchschnitt liegt die Quote bei 29 Prozent.
  • Diese Herausforderungen haben die Nachhaltigkeitsziele der Unternehmen zurückgeworfen: 88 Prozent haben festgestellt, dass die ESG-Ziele infolge der Aufrüstung ihrer IT-Infrastruktur nach der Einführung von KI schwieriger zu erreichen sind. Allerdings gaben 67 Prozent derjenigen, die bereits KI-Technologien eingeführt haben (oder dies in den nächsten zwölf Monaten planen) an, dass sie in energieeffizientere Hardware investiert haben oder investieren werden, um die ESG-Ziele zu erreichen.

 

Könnte Sie auch interessieren
Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Hersteller

Um mehr als ein Viertel auf 1,2 Mrd. US-Dollar haben die Erlöse mit Subskriptionen bei Pure Storage zugelegt. Der Hersteller von Speicherlösungen will das Geschäft über Partner noch stärker ausbauen und verspricht ihnen eine höhere Profitabilität.

clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
"Zögerliche Haltung bei KI sehe ich nicht"

Dienstleistungen und Outsourcing

KI kann Texte aus einem 2.000 Jahre alten Klumpen Kohlenstoff rekonstruieren. Da wäre es doch gelacht, würden Unternehmen nichts mit künstlicher Intelligenz anfangen können. Ideen für den produktiven Einsatz braucht es schon. Andre Kiehne liefert sie – und setzt auf Partner.

clock 26. Februar 2024 • Lesezeit 4 Min.
Börsenwert von Nvidia knackt 2-Billionen-Dollar-Marke

Hersteller

Mit einem Umsatzplus von 22 Prozent zerstreute Chiphersteller Nvidia Zweifel, die Nachfrage nach KI-Prozessoren könnte sich abschwächen. Die Aktie sprang auf ein Rekordhoch. Eine Vertriebsvereinbarung mit TD Synnex soll den Absatz noch mehr ankurbeln.

clock 26. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Martin Fryba
Autor im Rampenlicht

Martin Fryba

Anpackende Ingenieure, mutige Kaufleute, verrückte Self-Made-Glücksritter und jede Menge Pleitiers, über die CRN aus dem Channel berichtet. CRN? Channel? Dem Journalisten Martin Fryba wird 2001 als Einsteiger in den ITK-Handel schnell klar: Wer in die CRN kommt, findet im ITK-Channel Gehör – bisweilen mehr als ihm liebt ist. Die Goldenen Zeiten des PC-Zeitalters neigen sich zwar dem Ende zu, als Fryba für die weltweit bekannte, führende Channel-Publikation das Ressort „Börse & Finanzen“ sowie „Systemhaus“ auf- und ausbaut. Spannend bleibt es für den Journalisten allemal: Die Internetblase platzt, der Neue Markt wird wenige Jahre später nach zahlreichen Skandalen eingestellt, E-Commerce verändert den IT-Handel und die Distribution. Zunächst ASP, später Cloud Computing und Managed Services, aktuell Security, KI und Vernetzung und Enablement in Partnerökosystemen: Innovationen treiben das Business der Hersteller und ihrer Partner in einem heute äußert dynamischen IT-Markt an. Eine spannendere Branche gibt es nicht für Martin Fryba, der über Technologie und Strategien des Marktzugangs berichtet und mit tagesaktuellen Nachrichten den Channel auf dem Laufenden hält.

Meist gelesen
02

Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
03

Dell: Umsätze überall rückläufig

01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.
04

Weitere Entlassungen bei Ingram Micro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Management

In eigener Sache: The Channel Company launcht MESComputing.com

In eigener Sache: The Channel Company launcht MESComputing.com

Wir freuen uns über Familienzuwachs: Mit MESComputing hat CRN-Mutterfirme The Channel Company eine neue Publikation für IT-Führungskräfte im nordamerikanischen Mittelstand an den Start gebracht. Kernthema: IT-Transformation.

Samara Lynn
clock 19. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Achim Berg soll Viessmann helfen "globaler Klima-Champion" zu werden

Achim Berg soll Viessmann helfen "globaler Klima-Champion" zu werden

Ein weiterer Job für IT-Manager Achim Berg: Der Heizungsbauer Viessmann holt den Digitalisierungsexperten in das Familienunternehmen. Es setzt auf Bergs Expertise und sein Netzwerk in der IT-Branche.

Martin Fryba
clock 09. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.
Bechtle verlängert vorzeitig Vorstandsvertrag von Guschlbauer

Bechtle verlängert vorzeitig Vorstandsvertrag von Guschlbauer

44 Übernahmen in seinem Systemhaus-Ressort, Geschäftsvolumen um den Faktor 5 gesteigert, Geschäft mit Behörden und Großkunden ausgebaut: 16 Jahre ist Michael Guschlbauer bei Bechtle und der COO wird es bis Ende 2028 bleiben.

Martin Fryba
clock 07. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.

Höhepunkte

Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Um mehr als ein Viertel auf 1,2 Mrd. US-Dollar haben die Erlöse mit Subskriptionen bei Pure Storage zugelegt. Der Hersteller von Speicherlösungen will das Geschäft über Partner noch stärker ausbauen und verspricht ihnen eine höhere Profitabilität.

Martin Fryba
clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Dell: Umsätze überall rückläufig

Dell: Umsätze überall rückläufig

Die marktführenden Server-, Netzwerk- und Speicherkategorien von Dell Technologies erlitten einen Einbruch von 12 Prozent, da Unternehmenskunden ihre Infrastrukturausgaben zurückhielten, selbst in Zeiten des viel beschworenen Booms der generativen KI.

clock 01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.
Exklusive Networks mit starken Geschäftszahlen

Exklusive Networks mit starken Geschäftszahlen

Mit deutlich gestiegenem Umsatz und höheren Erträgen zieht VAD Exklusive Networks eine positive Jahresbilanz. 2024 sollen Umsatz und Ertrag weiter zulegen, weiter Akquisitionen sind geplant.

clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.