Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

Google plant weitere Millionen-Investition in KI - Startup Character.AI im Visier

Mit zwei Milliarden Dollar ist Google kürzlich bei Anthrophic eingestiegen. Nun will der Konzern Hunderte Millionen für die KI- und Chatbot-Technologie von Character.AI ausgeben.

clock • Lesezeit 2 Min.
Google plant weitere Millionen-Investition in KI - Startup Character.AI im Visier

Im Wettbewerb um KI-Marktanteile rüstet Google weiter auf. Wie die Nachrichtenagentur Reuters erfahren hat, ist Google derzeit wieder in Gesprächen mit einem Startup. Und wieder geht es um eine engere Verbindung,  die mit einer Großinvestition besiegelt werden soll. Die von zwei ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründete Firma Character.AI bietet Chatbot-Dienste an, die auf großen Sprachmodellen (LLMs) basieren und für unbegrenzte Konversationen mit dem Nutzern ausgelegt sind. Der Dienst ist seit September 2022 verfügbar. In der anschließenden Finanzierungsrunde erhielt das Startup vergangenen März 150 Mio. Dollar über die Wagniskapitalfirma Andreessen Horowitz, die das Startup mit 1 Mrd. Dollar bewertetet hat. 

Um seine KI-Modelle zu trainieren, nutzt das in Menlo Park (Kalifornien) ansässige Startup die Infrastruktur von Google Cloud und die Tensor Processing Units (TPUs). Die Gründer des Startup sind zwei Ingenieure, die lange bei Google gearbeitet hatten und dort an den KI-DeepMind-Projekten beteiligt waren: Der CEO von Character.AI, Noam Shazeer, war über 21 Jahre als Principal Software Engineer tätig, bevor er das Unternehmen Ende 2021 zusammen mit Daniel De Freitas gründete. De Freitas, der heutige President von Character.AI, war fast ein Jahrzehnt lang in leitenden Positionen als Forschungsingenieur bei Google.

Die beiden waren die Vorreiter bei Googles LaMDA (Language Model for Dialogue Applications) Dialogsystem und Konversationstechnologie im Jahr 2020. Diese, seinerzeit bahnbrechende Technologie ist eine Sammlung von LLMs, die zusammenarbeiten, um unterschiedliche generative KI-Aufgaben zu erfüllen.

Wetten auf die Zukunft

Ende Oktober gab Google bekannt, dass es bis zu 2 Mrd. Dollar in das KI-Startup Anthropic investieren wird - davon 500 Mio. Dollar im Voraus. Anthropic ist der Schöpfer des KI-Chatbot Claude,  GenAI-Assistent und ein Basismodell, das auf den Forschungsergebnissen des Unternehmens zum Training von KI-Systemen basiert. Ähnlich wie Character.AI nutzt auch Anthropic die Dienste und TPUs der Google Cloud. Claude steht im Wettbewerb mit ChatGPT von OpenAI, die mit milliardenschwerer Unterstützung von Micosoft arbeiten.

Microsoft, Amazon und Google wetteifern darum, dass KI-Startups die jeweilige Cloud-Infrastruktur und -Dienste für ihre KI-Technologie und -Innovationen nutzen.

Die massiven Investitionen von Google in Anthropic und Character.AI zeigen, dass der Tech-Gigant eine führende Rolle auf dem Markt für generative KI spielen will. Die größten IT-Unternehmen der Welt - Amazon, Microsoft, Nvidia und etliche andere investieren derzeit Milliarden in KI-Startups. Das Rennen um den Markt für generative KI vollzieht sich in einem rasanten Tempo, das auch 2024 nicht nachlassen wird.

 

Könnte Sie auch interessieren
Google Cloud: Massive Kritik an Microsoft-Lizenzierungspolitik bei Azure

Hersteller

Micosofts Cloud-Lizensierungspraktiken haben schädliche Auswirkungen für Unternehmen und die IT-Welt und sind ein Fall für die Wettbewerbsaufsicht in aller Welt, meint Google Cloud-Chef Amit Zavery. Die Kritik teilen auch andere.

clock 29. Februar 2024 • Lesezeit 4 Min.
Wie Google-Tochter Mandiant die nähere Zukunft für sich und seine Partner sieht

Security

Kevin Mandia, CEO von Mandiant, erläutert die größten Investitionen, die sein Unternehmen in den Bereichen KI und Cybersicherheit plant. Es sollen gute Aussichten für Channel-Partner sein.

clock 23. Februar 2024 • Lesezeit 4 Min.
Deutsches Startup QuanPi erhält Förderung: KI schätzt Risiko von KI ein

Software

QuanPI entwickelt eine automatisierte Risikomanagement-Plattform, die generative KI-Tools mit skalierbaren Tests auf Vertrauenswürdigkeit und Security hin untersucht. Dafür gibt es von der EU eine kleine Förderung.

clock 12. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Meist gelesen
02

Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
03

Dell: Umsätze überall rückläufig

01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.
04

Weitere Entlassungen bei Ingram Micro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Software

Broadcom: Aus für VMwares ECXi

Broadcom: Aus für VMwares ECXi

Ein Ersatzprodukt für den vSphere Hypervisor, den VMware bisher kostenlos angeboten hatte, wird es nicht geben. Das geht aus einer diskreten Abkündigung seitens Broadcom hervor.

clock 15. Februar 2024 • Lesezeit 1 Min.
Deutsches Startup QuanPi erhält Förderung: KI schätzt Risiko von KI ein

Deutsches Startup QuanPi erhält Förderung: KI schätzt Risiko von KI ein

QuanPI entwickelt eine automatisierte Risikomanagement-Plattform, die generative KI-Tools mit skalierbaren Tests auf Vertrauenswürdigkeit und Security hin untersucht. Dafür gibt es von der EU eine kleine Förderung.

clock 12. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
Databricks kauft Einblick

Databricks kauft Einblick

Mit seiner jüngsten Übernahme baut der Data Lake-Plattformanbieter Databricks seine KI-Fähigkeiten aus. Einblick bringt eine Technologie mit für Übersetzung von Fragen in Code, Diagramme und Modelle.

Gina Narcisi
clock 05. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.

Höhepunkte

Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Um mehr als ein Viertel auf 1,2 Mrd. US-Dollar haben die Erlöse mit Subskriptionen bei Pure Storage zugelegt. Der Hersteller von Speicherlösungen will das Geschäft über Partner noch stärker ausbauen und verspricht ihnen eine höhere Profitabilität.

Martin Fryba
clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Dell: Umsätze überall rückläufig

Dell: Umsätze überall rückläufig

Die marktführenden Server-, Netzwerk- und Speicherkategorien von Dell Technologies erlitten einen Einbruch von 12 Prozent, da Unternehmenskunden ihre Infrastrukturausgaben zurückhielten, selbst in Zeiten des viel beschworenen Booms der generativen KI.

clock 01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.
Exklusive Networks mit starken Geschäftszahlen

Exklusive Networks mit starken Geschäftszahlen

Mit deutlich gestiegenem Umsatz und höheren Erträgen zieht VAD Exklusive Networks eine positive Jahresbilanz. 2024 sollen Umsatz und Ertrag weiter zulegen, weiter Akquisitionen sind geplant.

clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.