Werden Sie kostenfrei Mitglied bei CRN, um den Newsletter zu abonnieren und vollen Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen, einschließlich dem gesamten Archiv.

Bechtle sieht erste Zeichen konjunktureller Erholung - Einstieg als Hersteller in KI

Schwaches IT-Handelsgeschäft, Wachstum im Software- und Systemhaus- und Service-Geschäft, aber ein starker Auftragseingang und steigende Gewinne: Bechtle ist mit dem Q3 insgesamt zufrieden, bestätigt die Jahresprognose. Die Börse straft Bechtle dennoch einstweilen ab.

Martin Fryba
clock • Lesezeit 3 Min.
Bechtle-Chef Thomas Olemotz.
Image:

Bechtle-Chef Thomas Olemotz.

Ein nur bescheidenes Umsatzwachstum von einem Prozent auf 1,479 Mrd. Euro im dritten Quartal 2023 meldet Bechtle an diesem Freitag. An der Börse verlieren die Bechtle-Aktien mehr als fünf Prozent. Obwohl der Systemhausriese das Ergebnis vor Steuern um 6,4 Prozent auf fast 94 Mio. Euro und die EBT-Marge von 6 auf 6,3 Prozent steigern konnte.

Das schlechte konjunkturelle Umfeld spürt Bechtle deutlich in seinem B2B Handelssegment, das ein Umsatzminus von 7,5 Prozent auswies. "Nach wie vor verschieben insbesondere mittelständische Kunden Projekte rund um die Erneuerung ihrer klassischen IT-Infrastruktur. Die überdurchschnittlich hohen Investitionen während der Corona-Pandemie, eine unverändert angespannte gesamtwirtschaftliche Lage, verbunden mit einer großen Unsicherheit der Kunden bezüglich der weiteren Konjunkturentwicklung, führen zu einer Nachfragezurückhaltung".

Bechtle-Chef Olemotz ist dennoch optimistisch, verweist auf den hohen Auftragseingang, hohe stabile Nachfrage bei Transformationsprojekten der öffentlichen Hand - vor allem der Bund -, ein gut laufendes Softwaregeschäft innerhalb des Bechtle-Segments "IT-Systemhaus & Managed Services". Hier stiegt das Geschäftsvolumen um 10,8 Prozent, der fast organisch wachsende Umsatz kletterte in Q3 um 5,8 Prozent auf 996,2 Mio. Euro.

"Insgesamt war die Nachfrage bei öffentlichen Auftraggebern und Großkunden unverändert hoch. Insbesondere komplexe Digitalisierungsprojekte zur Transformation von IT-Architekturen treiben das Systemhausgeschäft". Somit verbesserte sich in diesem Segment das EBIT um 13,8 Prozent auf 66,3 Mio. Euro. Die EBIT-Marge erhöhte sich von 6,2  auf 6,7 Prozent. Bechtle profitiert hier von höheren Margen und auch von höheren Boni-Ausschüttungen der Hersteller für solche Partner, die ihre As-a-Service-Lösungen bei großen Transformationsprojekten einsetzen.

Die Prognose für 2023 bestätigte Bechtle. Olemotz bemüht dieses Mal sehr bewusst das Bild der Glaskugel. "Selten war es so schwer, Prognosen zu stellen". Er ist sich aber sicher, dass sich die aktuelle Zurückhaltung des Marktes für IT-Infrastruktur-Projekte auflösen wird. "Ob im ersten oder erst im zweiten Quartal 2024 ist unsicher", so CEO Thomas Olemotz.

Mit der Erwerb von 51 Prozent und Option auf vollständige Übernahme der Rostocker Planet AI (CRN berichtete) wird Bechtle zu einem Hersteller von KI. Das mag erstaunen, bestätigte CEO Olemotz im Gespräch mit CRN. Wenn man von der Eigenmarke Articona für PC-Zubehör einmal absieht, kennt man Bechtle als herstellerunabhängiges Systemhaus mit IT-Handelsgeschäft ohne eigene Produkte, nicht aber als Hersteller. "Ganz neu ist das nicht", relativiert Olemotz. Er verweist auf Bechtles "Service Factory", in der Bechtle schon seit längerem Cloud-Plattformen für Kunden baut. Eine solche mit KI-Funktionalität kommt nun mit Planet AI dazu. Sie soll jetzt als Lösung innerhalb der Bechtle-Systemhäuser bekannt werden.

Vor dem Kauf hatte Bechtle sie in internen Projekten bereits eingesetzt. Bestelldaten der Kunden erreichen Bechtle über unterschiedliche Kanäle und in diversen Formaten. Sie liegen oft als unstrukturierte Daten vor. Plante AI kann sie konsolidieren und klassifizieren, so dass sie in weiteren Systemen verarbeitet werden können. Automatisierung und Optimierung der Prozesse sind so möglich.

"Die Beteiligung an Planet AI hat für uns eine hohe strategische Relevanz.  Wir wollen früh in der KI-Technologie dabei sein", sagt der Bechtle-Chef. "Und Planet AI verdient Geld", schreibt also bereits Gewinne, was für Schwaben das Maß der Dinge ist. Weitere Zukäufe bei KI schließt Olemotz nicht aus.

 

Könnte Sie auch interessieren
Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Dienstleistungen und Outsourcing

Intern selbst nutzen, dann verkaufen. Bechtle will seine Mitarbeiter mit Copilot produktiver und kompetenter in Sachen KI machen. Ein Vorzeige-Kunde für Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Was Copilot zur Zukunftsvision von Bechtle und CEO Thomas Olemotz verrät.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
Hewlett Packard Enterprise leidet unter schwächelnder Netzwerknachfrage

Hersteller

HPE spürt die Auswirkungen der nachlassenden Netzwerknachfrage. Sie wird noch bis zum nächsten Geschäftsjahr 2024 anhalten. Der Börsenindex Nasdaq 100 stieg am Freitag auf ein neues Rekordhoch.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 4 Min.
Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Hersteller

Um mehr als ein Viertel auf 1,2 Mrd. US-Dollar haben die Erlöse mit Subskriptionen bei Pure Storage zugelegt. Der Hersteller von Speicherlösungen will das Geschäft über Partner noch stärker ausbauen und verspricht ihnen eine höhere Profitabilität.

clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Martin Fryba
Autor im Rampenlicht

Martin Fryba

Anpackende Ingenieure, mutige Kaufleute, verrückte Self-Made-Glücksritter und jede Menge Pleitiers, über die CRN aus dem Channel berichtet. CRN? Channel? Dem Journalisten Martin Fryba wird 2001 als Einsteiger in den ITK-Handel schnell klar: Wer in die CRN kommt, findet im ITK-Channel Gehör – bisweilen mehr als ihm liebt ist. Die Goldenen Zeiten des PC-Zeitalters neigen sich zwar dem Ende zu, als Fryba für die weltweit bekannte, führende Channel-Publikation das Ressort „Börse & Finanzen“ sowie „Systemhaus“ auf- und ausbaut. Spannend bleibt es für den Journalisten allemal: Die Internetblase platzt, der Neue Markt wird wenige Jahre später nach zahlreichen Skandalen eingestellt, E-Commerce verändert den IT-Handel und die Distribution. Zunächst ASP, später Cloud Computing und Managed Services, aktuell Security, KI und Vernetzung und Enablement in Partnerökosystemen: Innovationen treiben das Business der Hersteller und ihrer Partner in einem heute äußert dynamischen IT-Markt an. Eine spannendere Branche gibt es nicht für Martin Fryba, der über Technologie und Strategien des Marktzugangs berichtet und mit tagesaktuellen Nachrichten den Channel auf dem Laufenden hält.

Meist gelesen
02

Homeoffice: Auch Bechtle pocht auf Rückkehr ins Büro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
03

Weitere Entlassungen bei Ingram Micro

29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.
04

Dell: Umsätze überall rückläufig

01. März 2024 • Lesezeit 5 Min.

Registriere dich für unseren Newsletter

Die besten Nachrichten, Geschichten, Features und Fotos des Tages in einer perfekt gestalteten E-Mail.

Mehr von Dienstleistungen und Outsourcing

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Intern selbst nutzen, dann verkaufen. Bechtle will seine Mitarbeiter mit Copilot produktiver und kompetenter in Sachen KI machen. Ein Vorzeige-Kunde für Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Was Copilot zur Zukunftsvision von Bechtle und CEO Thomas Olemotz verrät.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
Netzwerk-Spezialist Telonic expandiert in die USA

Netzwerk-Spezialist Telonic expandiert in die USA

Erstaunlicher Schritt für ein kleineres Systemhaus wie Telonic: Die Kölner eröffnen eine Niederlassung bei Seattle. Inhaber Andreas Schlechter folgt damit deutschen Kunden, die in den USA Vertriebs- oder Produktionsstandorte haben und will ihnen IT-Infrastrukturen und Managed Services aus einer Hand anbieten.

Martin Fryba
clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.
Mindcurve an Accenture verkauft: Investoren-Story wie aus dem Bilderbuch

Mindcurve an Accenture verkauft: Investoren-Story wie aus dem Bilderbuch

Ein Digitalisierungsdienstleister wie Mindcurve ist Systemhaus 4.0 und so begehrt, dass Riesen wie Accenture die Firma übernimmt. Für rasantes Wachstum braucht man neben Technologie-Know-how und Herstellerpartnerschaften die richtigen Investoren: Klaus Weinmann mit seiner Primepulse und Co-Investor Genui.

Martin Fryba
clock 29. Februar 2024 • Lesezeit 2 Min.

Höhepunkte

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Microsoft Copilot für 5.000 Bechtle-Mitarbeitende

Intern selbst nutzen, dann verkaufen. Bechtle will seine Mitarbeiter mit Copilot produktiver und kompetenter in Sachen KI machen. Ein Vorzeige-Kunde für Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Was Copilot zur Zukunftsvision von Bechtle und CEO Thomas Olemotz verrät.

Martin Fryba
clock 04. März 2024 • Lesezeit 3 Min.
Hewlett Packard Enterprise leidet unter schwächelnder Netzwerknachfrage

Hewlett Packard Enterprise leidet unter schwächelnder Netzwerknachfrage

HPE spürt die Auswirkungen der nachlassenden Netzwerknachfrage. Sie wird noch bis zum nächsten Geschäftsjahr 2024 anhalten. Der Börsenindex Nasdaq 100 stieg am Freitag auf ein neues Rekordhoch.

clock 04. März 2024 • Lesezeit 4 Min.
Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Pure Storage trimmt sein Partnerprogramm auf mehr As-a-Service-Geschäft

Um mehr als ein Viertel auf 1,2 Mrd. US-Dollar haben die Erlöse mit Subskriptionen bei Pure Storage zugelegt. Der Hersteller von Speicherlösungen will das Geschäft über Partner noch stärker ausbauen und verspricht ihnen eine höhere Profitabilität.

Martin Fryba
clock 01. März 2024 • Lesezeit 2 Min.