Schwerpunkte

Günstiges System für einfache Ansprüche

Wireless-N-Router von Belkin zum Preis von 11g

01. April 2009, 17:37 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Wireless-N-Router von Belkin zum Preis von 11g

Der Wireless-N-Router »N150« von Belkin kostet nur 49 Euro.

Mit dem Wireless-N-Router »N150« von Belkin müssen Anwender weniger ausgeben als zum Teil für 11g-Systeme. Das Gerät ist interessant für kleine Büros und Home-Offices.

Manchmal geht einfach nur darum, ein WLAN-Gerät zu haben, um damit drahtlos ins Internet zu gehen. Geht es nicht um die Performance, reicht auch ein 11g-Gerät statt einem Wireless-N-Gerät. So etwa nennen Hersteller Geräte, die mit dem kommenden Standard 802.11n arbeiten. Mit dem Wireless-N-Router »N150« von Belkin wird diese Frage hinfällig. Denn er bringt zum Preis eines 11g-System eine deutlich größere Performance. Denn 11n ist im 2,4-GHz-Band abwärtskompatibel zu 802.11g/b. Für den Preis von 49 Euro gibt es einen 4-Port-Switch, NAT, eine Stateful-Inspection-Firewall, WPA2-Personal (Wi-Fi-Protected-Access) und WPS (Wi-Fi-Protected-Setup).

Den Durchsatz gibt Belkin mit 150 MBit/s im 40-MHz-Modus an. Bei Kanalbreite von 20 MHz statt 40 MHz sind es nur noch 75 MBit/s. Diese Überlegung ist nicht ganz unwichtig. Denn im 2,4-GHz-Band gibt es bei einer Kanalbreite von 20 MHz lediglich drei überlappungsfreie Kanäle, die sich gegenseitig nicht behindern. Mit einem 40-MHz-Kanal bleibt noch Platz für einen mit 20-MHz. Die Gefahr durch Störung von anderen Systemen wird also größer.

Mit WPA2-Personal bringt der N150 ausreichend Sicherheit für die drahtlose Seite bei kleinen Büros und Home-Offices. Personal arbeitet mit Preshared-Keys (PSK) und benötigt keinen Radius-Server. Allerdings muss der PSK ausreichend lang und kryptisch genug sein, sonst lässt es sich vermutlich über eine Wörterbuch-Attacke knacken. Besitzt der WLAN-Client ebenfalls WPS, erleichtert dies die sichere Anbindung an den WLAN-Router deutlich. Das Management erfolgt über den Web-Browser. Https wird leider nicht unterstützt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

WLAN-Router: Überflieger mit Zukunft
WLAN-Schutz: Erfolgreicher Angriff auf WPA
WLAN-Router von Netgear selbst erweitern
Netgear integriert Femtocell in WLAN-Router
AVM: Mit WLAN-Monitor Funkverbindungen optimieren
CeBIT: Multitalent Fritzbox als NAS-Server
Fritzbox WLAN 3270 mit schnellem Wireless LAN
Vergleichstest IEEE-802.11n-WLANs: Drahtloses Überschall-LAN
11n-WLAN-Router von D-Link spart Energie
WLAN-Markt spürt Vorboten der Wirtschaftskrise
Wireless-LAN-Ausblick 2009: Weiter warten auf 802.11n
WLAN-Rückblick 2008: IEEE 802.11n bestimmt alles
WLAN-fremde Störer wie Mikrowelle mit WLAN-Stick von Metageek finden
Günstige Einreisekontrolle mit Dual-Band-Router für 11n von D-Link
SMC: Rasanter Router für IEEE 802.11n
Der N-Faktor auf dem Sprung
802.11n-Access-Point von Colubris auf Projektbasis
WLAN-Analyse-Tool »Wireshark« verstehen
3Com mit Wireless-N-Lösungen
WLAN-Router von D-Link legt sich schlafen
Edimax mit preisgünstigem IEEE-802.11n-Access-Point
D-Link-Router stellt USB-Drucker und -Multifunktionsgeräte bereit
Netgear packt drei neue Wireless-Router aus
Schnelle IP-Kamera von D-Link funkt mit 802.11n
Trendnet stellt Wireless-N-Router für unterwegs vor
Mehr Freiheit mit Dual-Band-WLAN bei 11n
Aus dem Testlabor: Dualband für 11n teilweise etwas unausgereift
Drahtlos und schnell: LAN-Kopplung von Funkwerk

Verwandte Artikel

Belkin

Netzwerk-Infrastruktur

Router