Schwerpunkte

Advertorial

Warum in der (Netzwerk) IT künstliche Intelligenz benötigt wird

18. Mai 2020, 11:19 Uhr   |  Karl-Heinz Lutz, Partner Consultant DACH bei Juniper Networks


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Die Herausforderungen - Die Lösung

Die Herausforderungen

  • Bisher gab es keine umfassende Sichtbarkeit von Problemen, sowohl kabellos als auch kabelgebunden, um die Beeinträchtigungen von Benutzererfahrungen zu spezifizieren.
  • Es standen nur begrenzte Messdaten für drahtgebundene und drahtlose Domänen zur Verfügung. Die manuellen Konfigurations- und Verwaltungsprozesse verursachten Ineffizienzen und waren/sind fehleranfällig.
  • Mangelnde oder nicht eingehaltene Compliance-Regeln wurden selten entdeckt, gerade wenn unterschiedliche Lösungen im gesamten IT-Bereich bereitgestellt wurden.

Die Lösung
Eine Plattform auf Basis von KI und moderne Cloud-Plattformen mit Mikroservices, die in der Lage sind die gestellten Anforderungen an Verfügbarkeit, Durchsatz und Sichtbarkeit zu meistern und trotzdem im laufenden Betrieb, ohne Beeinträchtigung der aktiven Verbindungen, die Skalierbarkeit zu erhöhen.

Seite 2 von 4

1. Warum in der (Netzwerk) IT künstliche Intelligenz benötigt wird
2. Die Herausforderungen - Die Lösung
3. Erhalten Sie mit Mist Wired Assurance einen besseren Einblick
4. Mist Systems Wired Assurance bietet mehr als Telemetrie

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Lancom und Alcatel-Lucent sind Technologiepartner
Extreme Networks initiiert LEAP
Itenos eröffnet neues Rechenzentrum
Mehrwert für die Verwaltung von Netzwerken aus der Ferne
Netgear präsentiert WiFi 6 Mesh-WLAN-System

Verwandte Artikel

Juniper Networks

Cloud Business