Schwerpunkte

CES

Samsung-SSD mit Fingerabdruckscanner

09. Januar 2020, 09:01 Uhr   |  Daniel Dubsky | Kommentar(e)

Samsung-SSD mit Fingerabdruckscanner
© Samsung

»Samsung Portable SSD T7 Touch«

Anders als beim Vorgängermodell steckt in der »T7« eine NVMe- statt einer SATA-SSD. Zudem gibt es Zugriff auf verschlüsselte Daten auch per Fingerabdruck.

Samsungs neue portable SSD »T7« trägt den Namenszusatz »Touch«, da der Hersteller ihr einen Fingerabdrucksensor spendiert hat. So soll sich die Hardware-Verschlüsselung mit AES 256 Bit leichter nutzen lassen. Zugriff auf die gespeicherten Daten gibt es nicht nur wie üblich per Passworteingabe, sondern auch via Fingerabdruckscan – und das auch an Geräten wie Fernsehern oder Spielkonsolen.

Doch auch im Inneren des kleinen Speichers hat sich etwas verändert: Steckte im Vorgänger, der »Portable SSD T5«, noch eine SATA-SSD, so werkelt in der Portable SSD T7 Touch nun eine NVMe-SSD. Im Zusammenspiel mit USB 3.2 Gen 2 soll die Lesegeschwindigkeit so auf bis zu 1.050 MByte pro Sekunde steigen, die Schreibgeschwindigkeit auf bis zu 1.000 MByte pro Sekunde. Das ist nahezu eine Verdopplung gegenüber der T5.

Die T7 besitzt ein robustes Metallgehäuse, mit dem sie Stürze aus bis zu zwei Metern schadlos überstehen soll. Sie misst 85 x 57 x 8,0 Millimeter und bringt 58 Gramm auf die Waage. Die auf der CES vorgestellt SSD soll am Mitte Februar verfügbar sein. Mit 500 GByte liegt der UVP bei 144,90 Euro, mit 1 TByte bei 214,90 Euro und mit 2 TByte bei 404,90 Euro. Samsung liefert zwei USB-Kabel mit: eines für den Anschluss an Typ-C-Ports und eines für den Anschluss an Typ-A-Schnittstellen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Samsung

CES

Speichermedien