Schwerpunkte

Geforce Now

Nvidia stellt eigenen Streaming-Dienst für Games vor

05. Februar 2020, 11:36 Uhr   |  Andrej Sokolow, dpa

Nvidia stellt eigenen Streaming-Dienst für Games vor
© Nvidia

Mit dem Service Geforce Now will der Grafikkarten-Entwickler Nvidia den Game-Streaming-Markt aufmischen.

Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia will in großem Stil beim Game-Streaming mitmischen. Hierbei laufen die Spiele auf Servern in Rechenzentren, statt auf Geräten zuhause. Nutzer streamen nur das Videobild. Man wolle mit dem Service Geforce Now zum bevorzugten Ort für PC-Spieler werden, wenn sie zum Cloud-Gaming wechseln, betonte Nvidia am Dienstag. Für Spieler wird es zwei Zugangsmodelle geben - ein kostenloses mit Zeitbeschränkung und ein Abo-Modell für zunächst 5,49 Euro monatlich.

In den Rechenzentren kommen Grafikkarten mit der Turing-Architektur von Nvidia zum Einsatz, wodurch Spieler vom sogenannten Raytracing mit einer realistischen Darstellung der Lichtstrahlen profitieren sollen. Die Spiele laufen mit Full-HD-Auflösung bei 60 Hertz Bildwiederholungsrate. Im späteren Jahresverlauf - voraussichtlich im zweiten Quartal - sollen auch Spiele in Ultra-HD-Auflösung (4K) und mit höherer Bildwiederholungsrate dazukommen.

Nvidia betreibt den Service aus 15 Rechenzentren - neun in Nordamerika und sechs in Europa. In Deutschland befindet sich einer in Frankfurt. Die Nähe zu den Nutzern soll kurze Latenzzeiten von 20 Millisekunden für 90 Prozent der Breitband-Haushalte bringen. Über Partnerschaften mit Netzbetreibern könne man die Latenz auf zehn Millisekunden senken, heißt es bei Nvidia.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Zotacs Mini-PCs und Grafikkarten bei S&K
Nintendo: Run auf Switch-Konsolen
Vorerst keine Switch Pro geplant
Es werde … Dunkelheit

Verwandte Artikel

Nvidia

Heimvernetzung

Netzwerk-Infrastruktur