Schwerpunkte

Value Added Distributor Acondistec

Noch engere Bande mit Huawei

03. April 2020, 13:03 Uhr   |  Martin Fryba

Noch engere Bande mit Huawei
© Acondistec

Ümit Subas hat Acondistec hierzulande zum größten Huawei-Distributor aufgebaut

Neue Vertriebsstruktur, neuen Köpfe, Besinnung auf eigene Stärke und Wachstumsthemen wie Cloud und Netzwerk: VAD Acondistec baut seine Huawei-Distribution aus und geht zum Jetzt-erst-recht-Angriff über.

Beispiele für eine erfolgreiche One-Vendor-Strategie findet man im Channel sowohl bei Systemhäuser als auch Distributoren. Letzteres Partnerschaftsmodell kann soweit gehen, dass die Exklusivität einen VAD zum Marktführer werden lässt. Was eine Bytec für Hersteller Fujitsu in Deutschland ist, ist Acondistec für Huawei: Größter Distributor und ausgesprochener Spezialist im Portfolio des Herstellers und bei der Projektabwicklung.


Damit das bei Acondistec auch 2020 und darüber hinaus so bleibt und der Abgang zweier Führungskräfte zum Wettbewerb (CRN berichtete) nicht negativ auf das Geschäft durchschlägt, wenn von insgesamt 16 Angestellten des Vertriebsteams zwei in Schlüsselpositionen ausscheiden, hat Acondistec-Geschäftsführer Ümit Subas vorgesorgt. »VAD Acondistec zündet nächste Wachstumsstufe für Huawei Enterprise«, titelt die Pressemitteilung - ausgestellt just am letzten Arbeitstag der beiden zu Wettbewerber Komsa wechselnden Tanja Link und Claas Hansen.


Mehr Nähe zu Huawei, personell und strukturell, hat Subas schon vorgenommen. Mit Bernhard König hat sich Acondistec soeben um einen Leiter Presales verstärkt. Der ICT-Experte verfügt über 13 Jahre Erfahrung im Geschäft mit Huawei. Seine Kompetenz, von Huawei mit der Auszeichnung »Best Technical Award« bestätigt, schätzen Partner. Nicht ganz so viel Huawei-Erfahrung bringt Karan Singh mit zu Acondistec. In seiner Position als Marketing Manager konnte der Wirtschaftsingenieur aber während seiner einjährigen Tätigkeit für Huawei entsprechende Kontakte beim Hersteller knüpfen, auf die er beim VAD aus St. Leon-Rot aufbauen kann.


Huawei-Landkarte übernommen
Organisatorisch stellt sich der Huawei-VAD jetzt in vier Regionen auf und folgt damit der Gebietsaufteilung seines Herstellers. Schwierige Anforderungen und Aufgabenstellungen im Tagesgeschäft könnten jetzt vor Ort noch besser »schnell und zuverlässig« gelöst werden, verspricht  Subas. »Wir sind bei Huawei bestens vernetzt und kennen die Prozesse. Mit der neuen Organisation rücken wir noch enger an unseren wichtigsten Hersteller«.


Nicht immer muss neues Schlüsselpersonal Dynamik und frischen Wind auslösen, manchmal können eine Neubesinnung und der Ausbau bestehender Stärken erfolgen, wenn bewährtes Schlüsselpersonal ein Unternehmen verlässt – zumal in Richtung Wettbewerber. Das scheint bei Acondistec der Fall zu sein. Man spürt regelrecht die >Jetzt-erst-recht-Angriffshaltung< bei Subas, wenn er sagt, Acondistec könne Huawei-Partnern maßgeschneiderte, flexible Benefits und Services liefern, »die Broadliner einfach nicht erbringen können«. Und nachschiebt: »Wir wollen mit den Partnern gemeinsam wachsen, das Geschäft deutlich proaktiver als in der Vergangenheit betreiben und unsere Position als >Huawei Best Distri< festigen«.

Seite 1 von 2

1. Noch engere Bande mit Huawei
2. Cloud, Storage, WiFi

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Acondistec, Huawei

Netzwerkmanagement

Netzwerk-Infrastruktur