Schwerpunkte

Storage-Markt

Huawei weiter auf dem Vormarsch

17. März 2020, 08:49 Uhr   |  Daniel Dubsky

Huawei weiter auf dem Vormarsch
© tonda55 - Fotolia

Im stagnierenden Geschäft mit Speichersystemen kann Huawei deutlich zulegen, die meisten anderen Branchengrößen müssen Umsatzrückgänge verkraften. Der Markt wird mittlerweile stark von Hyperscalern geprägt.

Um 0,1 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar schrumpften die Umsätze mit externen Speichersystemen laut IDC im vierten Quartal 2019. Vor allem die Branchengrößen Dell, HPE und NetApp mussten Einbußen hinnehmen, während IBM leicht hinzugewinnen konnte. Weiter auf dem Vormarsch befindet sich Huawei, das in den vergangenen Quartalen schon jeweils deutlich zweistellig zulegte und sich im Jahresabschlussquartal 2019 noch einmal um 28,2 Prozent steigerte.

Marktführer bleibt Dell mit 27,6 Prozent, gefolgt von HPE mit 10,1 Prozent, IBM mit 9,1 Prozent und NetApp mit 8,9 Prozent. Huawei komplettiert die Top-5, aus den Hitachi herausgefallen ist, mit 7,8 Prozent. Die ausgelieferten Kapazitäten kletterten um 9,4 Prozent auf 21,2 Exabyte – angesichts stagnierender Umsätze ein Ausweis sinkender Hardware-Preise. Neben denen dürfte der Branche aber auch die Konkurrenz der Hyperscaler zu schaffen machen, die davon profitieren, dass Kunden viele Workloads in die Cloud verlagern.

IDC zufolge erwirtschafteten ODM-Hersteller, die direkt an Hyperscaler verkaufen, im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen Umsatz von 6,5 Milliarden Dollar – ein Plus von 38,2 Prozent – und lieferten 70,8 Exabyte aus. Zwar ist das ODM-Business volatil und unterliegt größeren Schwankungen, dennoch zeigen die Zahlen, dass es mittlerweile eine ähnliche Größenordnung wie das Geschäft mit dem Verkauf von Storage-Systemen an Endkunden erreicht hat. Selbst wenn man serverbasierte Speichersysteme hinzurechnet, landen laut IDC bereits 58,9 Prozent der ausgelieferten Speicherkapazitäten in den Rechenzentren der Hyperscaler.

Gab es auf dem europäischen Storage-Markt zuletzt ein leichtes Abflauen des Flash-Booms und ein kleines Revival diskbasierter Systeme, so ist davon weltweit betrachtet nicht viel zu spüren. Die All-Flash-Umsätze legten um 8,4 Prozent auf 3,23 Milliarden Dollar zu, während die Umsätze mit hybriden Arrays auf 3,04 Milliarden Dollar sanken und die mit Disk-Arrays auf 1,65 Milliarden Dollar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

IDC, Huawei, Dell EMC, NetApp, IBM, Hewlett-Packard Enterprise

Storage

Flash Storage