Schwerpunkte

Personalisierte Werbung

Google löscht Aktivitätsdaten neuer Nutzer automatisch

25. Juni 2020, 14:49 Uhr   |  Andrej Sokolow, dpa | Kommentar(e)

Google löscht Aktivitätsdaten neuer Nutzer automatisch
© Google

Google führt neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer ein: So ist künftig die Löschung aller Aktivitätsdaten neuer Konten für 18 Monate voreingestellt. Die Daten werden vor allem für personalisierte Werbung genutzt.

Google macht die automatische Löschung von Aktivitätsdaten der Nutzer zur Standard-Voreinstellung - zumindest für neu angelegte Accounts. Dabei geht es um Informationen wie besuchte Orte, angesehene Webseiten und genutzte Apps. Der Konzern bietet seit vergangenem Jahr die Möglichkeit, einen Zeitraum von 3 oder 18 Monaten für die automatische Löschung solcher Daten festzulegen. Für neue Nutzer werden nun 18 Monate voreingestellt, bestehende Nutzer müssen nach wie vor selbst aktiv werden. Bei neuen Profilen auf Googles Videoplattform YouTube wird die Löschung der Liste angesehener Inhalte nach drei Jahren voreingestellt. Aktivitätsdaten werden von Google unter anderem für die Personalisierung von Werbeanzeigen genutzt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

US-Verbraucherklage gegen Google
Huawei unterstützt Corona-Warn-Apps
Google kontert Patentklage von Sonos
Datenbank mit Milliarden Tracking-Daten offen im Netz
Facebook muss bei Intensität von Datennutzung Auswahl lassen

Verwandte Artikel

Google, YouTube, dpa

Internet

Online-Portale