Schwerpunkte

Performance-Schub für »Eternus AF«-Serie

Fujitsu aktualisiert All-Flash-Systeme

14. Februar 2018, 11:14 Uhr   |  Daniel Dubsky


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Failover zwischen unterschiedlichen Geräten

Neben den beiden All-Flash-Systemen gibt es auch zwei neue Hybrid-Arrays: »Eternus DX500 S4« und »Eternus DX600 S4«. Diese sollen durch den Einsatz von Festplatten hohe Speicherkapazitäten für strukturierte und unstrukturierte Daten bereitstellen, durch SSDs aber auch eine hohe Performance garantieren. Das Management der verschiedenen Speicherstufen erfolgt weitgehend automatisiert: Bandbreite und Kapazität wird jeweils auf Basis der erforderlichen Antwortzeit per Datenvolumen zugewiesen. Bei den neuen Modellen hat Fujitsu nach eigenen Angaben vor allem die SSD-Leistung signifikant erhöht. Beide DX-Systeme sind ab sofort verfügbar. Die Einstiegspreise liegen bei 35.400 Euro für die DX500 und 55.000 Euro für die DX600.

Sowohl die DX- als auch die AF-Modelle bieten flexible Komprimierungs- und Deduplizierungsfunktionen. Sie werden wie alle Speichersysteme von Fujitsu über dieselbe Management-Software verwaltet und können Daten untereinander spiegeln oder replizieren und sich als transparentes Fail-Over nutzen – auch zwischen unterschiedlichen Geräten.

Seite 2 von 2

1. Fujitsu aktualisiert All-Flash-Systeme
2. Failover zwischen unterschiedlichen Geräten

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Fujitsu

Storage

Flash Storage