Schwerpunkte

Zyxel im CRN-Interview

Corona und die Netzwerk-Branche

22. Mai 2020, 13:01 Uhr   |  Natalie Lauer | Kommentar(e)

Corona und die Netzwerk-Branche
© Zyxel

Corona hat zweifelsohne für Schwung in Sachen Digitalisierung gesorgt. Das bekommt auch der Netzwerkmarkt zu spüren. Im Gespräch mit CRN verrät Norbert Roller, Senior Director Channel Business DACH bei Zyxel, welche Netzwerkthemen momentan im Vordergrund stehen.

CRN: Welche Trends haben Ihrer Meinung nach derzeit auf dem Netzwerkmarkt die Nase vorn?

Roller: Der Trend geht unter anderem aufgrund von Corona zu einem deutlich geringeren Personaleinsatz, um sowohl die eigenen Mitarbeiter als auch die des Endkunden zu schützen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Geräte auch von Personen ohne spezielle IT-Kenntnisse vor Ort installiert werden können. Darüber hinaus wächst der Absatz an WiFi-6-Anwendungen in den Bereichen SMB und Consumer konstant.

CRN: Zahlreiche Unternehmen haben aufgrund von COVID-19 plötzlich auf Home Office umgesattelt. Wie lange wird dieser Umstand die Netzwerkbranche noch auf Trab halten? 

Roller: Der starke Bedarf an Heimarbeitsplätzen, die über VPN gesichert werden, war sehr sprunghaft und flacht nun langsam wieder etwas ab. Für den Rest des Jahres werden sich die Fachhändler vor allem mit der Nachrüstung im Bereich leistungsfähigerer Firewalls, die über mehr VPN-Kanäle verfügen und auch einen besseren Schutz der Heimarbeitsplätze ermöglichen, beschäftigen.

CRN: Was steht in Sachen Firewall momentan hoch im Kurs?

Roller: Im Bereich Firewall ist die vermehrte Nutzung von Großrechnern im Hintergrund zur Erkennung unbekannter Gefahren zu beobachten. Hierbei ist das Schlagwort »Sandboxing« zu nennen. Hierbei handelt es sich um eine Technik, bei der potenziell gefährliche Dateien, die eine Art Malware enthalten können, isoliert und dabei gründlich überprüft werden. Im Wesentlichen geschieht dies, indem die Bedrohung von anderen Geräten und Dateien und von Verwüstungen in einem Unternehmensnetzwerk abgegrenzt wird. Eine richtig dimensionierte Firewall vor Ort kann diese Leistung zu einem akzeptablen Kaufpreis für SB- und SMB-Kunden nicht erbringen. Die kostengünstigen ATP-Firewalls hingegen sind in der Lage, dies mit dem Großrechner im Hintergrund zu leisten.

CRN: In der ITK-Welt beschränkt sich das Thema Sicherheit gegenwärtig nicht nur auf den Schutz der IT-Infrastrukturen. Es geht wie in anderen Branchen auch darum, die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen. Welche Lösung hält Zyxel bereit, die diesem Anliegen entgegenkommt?

Roller: Unser Fokus liegt in der momentanen Situation darauf, den Endkunden professionelles Netzwerkmanagement bei gleichzeitig minimalem Personaleinsatz zu ermöglichen. Insbesondere Einrichtungen des Gesundheitssektors sowie Schulen haben starke Restriktionen für den Zutritt betriebsfremder Personen, so dass es umso wichtiger ist, Technologien nutzen zu können, die alle Voraussetzungen bieten, den eigenen Betrieb möglichst optimal am Laufen zu halten und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter zu wahren. Zurzeit ist es ein unschätzbarer Vorteil, zeit- und ortsunabhängig das maximale Serviceangebot liefern zu können. Mit Nebula können sowohl einzelne Geräte als auch ganze IT-Infrastrukturen (Firewall, Switch, Access Point) über das Control Center angepasst, konfiguriert und überwacht werden, ohne dabei Mitarbeiter oder Dritte zu gefährden. In diesen Zeiten ein großartiger Vorteil für Anbieter und Anwender.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Zyxel

Netzwerk-Infrastruktur

Netzwerkmanagement