Powerline-Spezialist aus Aachen: Devolo AG feiert 10-Jähriges Jubiläum

Der Aachener Netzwerk-Spezialist Devolo feiert in diesem Jahr 10-Jähriges Jubiläum. Das Unternehmen hat sich innerhalb einer Dekade vom Startup zum weltweiten Marktführer im Powerline-Segment entwickelt.

Jubiläums-Sticker: Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Devolo einen Jahresumsatz von rund 122 Millionen Euro. (Foto/Grafik: Devolo AG)

Vor einem Jahrzehnt legte die einst als deutsches IT-Vorzeigeunternehmen gelobte Elsa AG eine glatte Bruchlandung hin. Einige Mitarbeiter des Unternehmens verlies dennoch nicht der Mut, weiterhin in der IT-Branche tätig zu bleiben und auch zu investieren. Dies war – neben der ebenfalls erfolgreichen Neugründung von Lancom Systems – die Geburtsstunde des heutigen Smart Home-Anbieters Devolo AG.

Zehn Jahre später können die Aachener eine echte Erfolgsbilanz vorweisen: Das Unternehmen hat sich in der vergangenen Dekade zum europäischen Powerline-Spezialisten entwickelt und führt diesen Markt seit 2009 mit inzwischen über 15 Millionen verkauften Produkten weltweit an. Zur Gründungsmannschaft zählten 26 Mitarbeiter, heute sind am Standort Aachen über 180 Angestellte beschäftigt. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Devolo einen Jahresumsatz von rund 122 Millionen Euro. Vorbildlich: Mehr als 40 Prozent des Personals sind in Forschung und Entwicklung tätig.

Nach der Gründung war Devolo zunächst als Netzwerk-Hersteller mit einem breiten Portfolio aller gängigen Produkte dieser Kategorie an den Start gegangen. Durch die sukzessive Fokussierung auf die dLAN-Powerline-Technik gelangte man dann auf Erfolgskurs.

Heute adressiert Devolo mit seinen Powerline-Produkten und Lösungen zahlreiche Märkte: Neben dem klassischen Endkundenbereich wird mit »dLAN Professional« auch der gewerbliche Einsatz, beispielsweise in Handwerksbetrieben, im Bereich der Produktion oder auch der Digital Signage-Markt, adressiert.

Im Rahmen des europäischen DLC-VIT4IP-Projekts engagiert sich Devolo zudem im Bereich der Schmalband-Powerlinetechnik. Hier werden Daten für Energieversorger und Messstellenbetreiber im Stromnetz zwischen Trafostation und Haushalten übertragen. Ein erstes Projekt mit Vattenfall Europe wurde gerade erfolgreich abgeschlossen.

Devolo-Gründer Heiko Harbers: Dank an die Mitarbeiter. (Foto: Devolo AG)

In Zukunft will das Unternehmen in zwei Märkten expandieren: Zum einen werden integrierte Lösungen für das Smart Home immer wichtiger. Hier wird ein stabiler, einfach nachzurüstender digitaler Backbone benötigt. Aus Sicht von Devolo bietet hier die dLAN-Technologie die ideale Basis, da es andere Kommunikationstechnologien wie WLAN oder Z-Wave integriert.

Die Energiewende eröffnet den anderen Markt für Devolo: Die dezentrale Struktur des Energienetzes der Zukunft benötigt eine netzinterne Kommunikation. Das ideale Feld für Schmalband-Powerline, der Echtzeit-Datenverbindung zwischen Produzenten und Verbrauchern.

Anlässlich des Firmenjubiläums dankte der Vorstandsvorsitzende der Devolo AG, Heiko Harbers, jetzt seinen Mitarbeitern: »Der Erfolg von Devolo ist zum größten Teil auf das Engagement und die Leidenschaft der Mitarbeiter zurück zu führen. Mein Dank gilt allen Kolleginnen und Kollegen, die an diesem Erfolg mitgearbeitet haben«.