Vernetzte Geräte: Amazon experimentiert mit Alexa

Amazon arbeitet an neuen Möglichkeiten für die Nutzung von Alexa, auch für unterwegs. Neu vorgestellt wurden am Mittwoch unter anderem Ohrhörer, eine Brille und eine Ring-Sicherheitskamera, die mit Alexa vernetzt werden können.

(Foto: Amazon)

Amazon startet eine Smarthome-Offensive und will seine Sprachassistentin Alexa noch stärker im Alltag der Nutzer verankern. Mit neuen Ohrhörern sowie experimentellen Geräten wie einer Brille und einem Ring will der Konzern Alexa zudem auch außerhalb des Haushalts etablieren. Hier ist Amazon bisher im Nachteil gegen Alexa-Rivalen wie Apples Siri und den Google-Assistant, die auf Smartphones allgegenwärtig sind. Es gehe darum, die Assistenzsoftware für die Nutzer immer und überall verfügbar zu machen, betonte Alexa-Chef Tom Taylor.

Alexa soll auch deutlich schlauer werden. So werde sie künftig zum Beispiel warnen können, wenn die Batterien in einem vernetzten Gerät oder die Tinte im Drucker zur Neige gehen. Die Kamera-Türklingel der Tochterfirma Ring soll sich dank einer »Concierge«-Funktion mit Menschen unterhalten können, die vor der Tür stehen.

Alexa wird künftig auch erkennen können, wenn Nutzer über sie frustriert sind. Dafür wird die Software die Stimme analysieren - und dann freundlicher sein. Diese Funktion wird zunächst bei der Steuerung der Musikwiedergabe verfügbar sein. Als weiterer Sprachbefehl wird die Frage »Alexa, warum hast Du das getan?« eingeführt, mit der Nutzer die Sprachassistentin bei unerwartetem Verhalten um Erklärung bitten können. Wenn die Software einen Sprachbefehl falsch ausführt, soll künftig die Frage »Alexa, was hast du gehört?« helfen.

Mit den ersten Alexa-Ohrhörern stößt Amazon in eine neue Produktkategorie vor, die bislang von Apples AirPods dominiert wird. Eine Anwendungsidee ist zum Beispiel, dass man in einem Supermarkt der hauseigenen Biosupermarkt-Kette Whole Foods fragen kann, in welchem Gang sich bestimmte Lebensmittel befinden. Die Ohrhörer haben Unterdrückung der Umgebungsgeräusche vom Hifi-Experten Bose eingebaut und sind mit 129 Dollar ebenfalls günstiger als vergleichbare Technik anderer Anbieter.

Insgesamt kündigte Amazon am Mittwoch mehr als ein Dutzend Produkte an - zu Preisen, die wie so oft bei Amazon die Konkurrenz unterbieten. So stellte Amazons Technik-Chef Dave Limp eine Ring-Sicherheitskamera fürs Zuhause für lediglich 59 Euro vor.

Übersicht