Branchenwechsel: Carbonite-CEO Mohamad Ali tritt zurück

Nach viereinhalb Jahren an der Spitze des Backup-Spezialisten Carbonite wechselt CEO Mohamad Ali die Branche. Interimsweise übernimmt Chairman Steve Munford den Job, der frühere Chef von Sophos.

Mohamad Ali
(Foto: Carbonite)

Der Backup-Spezialist Carbonite muss sich nach einem neuen CEO umsehen. Mohamad Ali, der den Posten Ende 2014 von David Friend, einem der beiden Unternehmensgründer, übernommen hatte, hat seinen Rücktritt erklärt, um in die Medien- und Analystenbranche zu wechseln. Unter seiner Führung war das Unternehmen in den vergangenen Jahren schnell gewachsen und hatte auch mehrere Übernahmen getätigt. Unter anderem kaufte man Seagate 2015 seine »Evault«-Sparte ab und übernahm 2018 den Cloud-Backup-Anbieter Mozy von Dell. Anfang dieses Jahres schluckte man schließlich Webroot und stieß auf diese Weise ins Security-Geschäft vor.

Bis ein neuer CEO gefunden ist, übernimmt Steve Munford nun bei Carbonite das Steuer. Der Chairman of the Board bringt langjährige CEO-Erfahrung mit und war unter anderem schon CEO von Absolute Software und Sophos. Die Kombination aus Data Protection und Security biete einzigartige Möglichkeiten, sagte Munford, der zum Start direkt einen im zweiten Quartal um 56 Prozent auf 121,5 Millionen Dollar gewachsenen Umsatz verkünden durfte. Allerdings wurde der Verlust von 5,7 auf 11,3 Millionen Dollar ausgeweitet und gerade im Kerngeschäft gab es kleinere Probleme. »Unser Geschäft mit Security-Software entwickelte sich im Verlaufe des Quartals gut, allerdings haben wir weitere Herausforderungen in Teilen unseres Data-Protection-Geschäfts«, so der Interims-CEO.